Netanjahus falsche Behauptung über die Hamas hat in Kairo einen Partner gefunden

 

Israel-Hamas-Krieg Live-UpdatesGeisel-DealHamas-GeiselnIsraelis totMusk- IsraelGaza-WaffenstillstandNetanyahuHouthis – Jemen

Haaretz | Israel Nachrichten
Analyse | Netanjahus falsche Behauptung über die Hamas hat in Kairo einen Partner gefunden

Al-Sissi hat sich als alleiniger Vermittler zwischen Israel und der Hamas positioniert und gemeinsam mit Netanjahu die falsche Prämisse “Geld wird Frieden bringen” gefördert. Jetzt müssen sie einen Plan für den “Tag danach” im Post-Hamas-Gaza ausarbeiten

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sissi, rechts, und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu bei ihrem Treffen in New York, 2018.Credit: Avi Ohayon / GPO
Zvi Bar’el

Nov 27, 2023 1:20 pm IST

Die Strategie von Premierminister Benjamin Netanjahu, die Hamas zu benutzen, um jede Chance auf einen diplomatischen Prozess zwischen Israel und einer repräsentativen palästinensischen Führung zu vereiteln, beruhte in hohem Maße auf der falschen Aussage, die sich in der Behauptung zusammenfassen lässt, dass “Geld Ruhe bringen wird”, und das nicht nur in Bezug auf Sicherheitsfragen.

Die Stärkung der Hamas bedeutete die Schwächung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und den Untergang jeder diplomatischen Verhandlungslösung.

Jetzt, da die falsche Prämisse zerschlagen wurde, investiert Netanjahu immense Anstrengungen, um so viel wie möglich von dem zu retten, was noch übrig ist. Seine strikte Ablehnung jeglicher Verantwortung der Palästinensischen Autonomiebehörde für die Verwaltung des Gazastreifens ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Strategie.

Warum sind die Israelis einem Waffenstillstand im Krieg mit der Hamas so abgeneigt?
Bidens Dilemma: Was wollen die USA, wenn der viertägige Waffenstillstand in Gaza endet?
Netanjahu will einen nicht enden wollenden Krieg

Obwohl Netanjahu die direkte und alleinige Verantwortung für diese Strategie trägt, hatte er doch einen wichtigen Partner, ohne den es schwer vorstellbar ist, dass sie so lange durchgehalten hätte.
Israel im Krieg: Erhalten Sie eine tägliche Zusammenfassung direkt in Ihren Posteingang
E-Mail *
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am Sonntag in Gaza.Credit: Avi Ohayon / GPO

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sissi, der sich als einziger Vermittler zwischen Israel und der Hamas aufspielte, der jedes Mal, wenn ein Konflikt ausbrach, zur Rettung gerufen wurde, und der das Modell für die Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas vorstellte, profitierte von der anhaltenden Talfahrt.

Während Katar die Hamas mit Milliarden von Dollar finanzierte und ihren Führern Unterschlupf gewährte, war es Ägypten, das sich in die Rolle des Vermittlers begab. Und das lag nicht nur daran, dass es den Grenzübergang Rafah kontrolliert – die Lebensader der Hamas und des Gazastreifens.

Wenn Ägypten zusammen mit Katar die Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas führt und US-Präsident Joe Biden den ägyptischen Führer mit Lob überschüttet, fällt es schwer, sich daran zu erinnern, dass Biden selbst im Wahlkampf angekündigt hatte, es werde “keine Blankoschecks” mehr für al-Sissi geben, den Trump als seinen Lieblingsdiktator bezeichnete.

Wie bei seinen Kontakten mit in Ungnade gefallenen Staatsoberhäuptern wie dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Netanjahu üblich, wartete Biden vier Monate, bevor er sein erstes Telefonat mit al-Sissi führte, und auch das erst, nachdem es dem ägyptischen Präsidenten gelungen war, einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas zu erreichen, der die Operation “Wächter der Mauern” im Mai 2021 beendete.
Ägyptische Krankenwagen fahren letzte Woche über den Grenzübergang Rafah in den Gaza-Streifen ein.Credit: Amr Nabil/AP

Im Rahmen des Waffenstillstandsabkommens verpflichtete sich Ägypten, eine halbe Milliarde Dollar in den Wiederaufbau des Gazastreifens zu investieren und in voller Abstimmung mit der Hamas sogar umfangreiche Renovierungsarbeiten vorzunehmen. Im Gegensatz zu Israel verfolgte Ägypten mit seinen Investitionen, seiner Vermittlung und seiner Partnerschaft mit der Hamas jedoch andere Ziele.

Die Beziehungen zwischen Al-Sissi und der Hamas begannen im Krieg. Mit der Absetzung von Mohammed Morsi, dem gewählten Präsidenten Ägyptens und Führer der Muslimbruderschaft, im Juli 2013 erklärte al-Sissi der Bruderschaft und der Hamas – “dem verwöhnten Kind der Muslimbruderschaft”, wie es die ägyptischen Medien nannten – den unerbittlichen Krieg.

Einige Tage nach der Absetzung Mursis entließ al-Sissi den ägyptischen Geheimdienstchef Mohammed Raafat Shehata, der unter Omar Suleiman während der Herrschaft von Präsident Hosni Mubarak Chef des militärischen Geheimdienstes war.
Hamas-Mitglieder übergeben am Sonntag in Gaza Geiseln an das Rote Kreuz.credit: AL-QASSAM BRIGADEN, MILITÄR Shehata wurde 2011 mit der Leitung des Austauschs des israelischen Soldaten Gilad Shalit gegen palästinensische Gefangene, die von Israel bei der Hamas festgehalten wurden, beauftragt, da er über Jahre hinweg enge Beziehungen zu der Organisation und anderen palästinensischen Gruppen unterhielt. Dennoch mussten Shehata und andere hochrangige Offiziere im Rahmen einer Säuberung der Geheimdienstressorts von Offizieren, die unter Mubarak gedient hatten, gehen.

Shehata wurde durch Mohammed Farid el-Tohamy und eine Gruppe hochrangiger Offiziere ersetzt, die den “hawkish wing” des Verteidigungsestablishments bildeten, der die Beziehungen zur Hamas abbrechen und faktisch einen Krieg mit der Organisation führen wollte.

Es wurden Beweise dafür gefunden, dass Hamas-Agenten für den Einbruch in das Natrun-Gefängnis und die Befreiung von Aktivisten der Muslimbruderschaft verantwortlich waren und dass die Organisation mit islamistischen Terrororganisationen auf dem Sinai und später mit dem ISIS-Ableger auf der Halbinsel zusammengearbeitet hat.
Daher wurde die Hamas im Februar 2015 als Terrororganisation eingestuft. Vier Monate später wurde die Entscheidung aufgehoben, weil “das Gericht nicht befugt war, über diese Frage zu entscheiden.”

Es bestand kein Zweifel daran, warum al-Sissi beschloss, den Namen der Organisation reinzuwaschen. Der damalige Sprecher der Hamas, Sami Abu Zuhri, sagte in einem Presseinterview, dass die Entscheidung, die Bezeichnung aufzuheben, “Kairos Engagement für seine wichtige Rolle in Bezug auf das palästinensische Problem darstellt. Es besteht kein Zweifel daran, dass diese Entscheidung positive Auswirkungen und Ergebnisse auf die Beziehungen zwischen Ägypten und der Hamas haben wird”.
Die Unterzeichnung des Abraham-Abkommens im Weißen Haus im Jahr 2020.Credit: Avi Ohaion / Doch die positiven Auswirkungen ließen auf sich warten. Im selben Jahr zerstörte Ägypten rund 3.000 Tunnel, die den Gazastreifen mit dem Sinai verbinden, flutete andere mit Meer- und Abwasser und ließ Gebiete bis zu drei Kilometer von der Grenze zwischen dem Gazastreifen und dem Sinai planieren, um die Bewegung von ISIS-Sinai-Aktivisten zu verhindern.Während Israel die ägyptische Anti-Tunnel-Kampagne als Teil einer gemeinsamen Anstrengung gegen die Hamas betrachtete, ging es Ägypten hauptsächlich darum, ISIS zu vereiteln. Zwei Jahre später, im Jahr 2017, besuchte Hamas-Führer Ismail Haniyeh Ägypten, und es wurde eine neue Seite in den bilateralen Beziehungen aufgeschlagen, in der sich die Hamas verpflichtete, “die Grenze zu schützen und Schaden für die nationale Sicherheit Ägyptens zu verhindern.”

Ein Jahr später stationierte die Hamas Hunderte ihrer Mitglieder an der ägyptischen Grenze, um ihren Teil des Abkommens einzuhalten und die Bewegung von Terroristen in den und aus dem Sinai zu verhindern.

Die Beziehungen zur Hamas waren nun zu einem festen Bestandteil der ägyptischen Innenpolitik geworden, wobei die Organisation als Arm in Kairos Krieg gegen den Terror innerhalb der eigenen Grenzen diente. Die Hamas, die 2012 ihre Beziehungen zu Syrien (und infolgedessen auch zum Iran) abbrach, fand in Katar und der Türkei neue Freunde, die jedoch kein Ersatz für Ägypten waren.

Diese Abhängigkeit, die Ägypten nicht nur im Gazastreifen, sondern auch im Westjordanland zum “Eigentümer der palästinensischen Frage” machte, wurde durch die Unterzeichnung des Abraham-Abkommens im Jahr 2020 gefährdet. Ägypten unterstützte das Abkommen, aber es bedrohte seine exklusive Rolle als Vermittler zwischen Israel, den Palästinensern und arabischen Ländern, zu denen Israel keine Beziehungen unterhielt.
Das Ergebnis eines IDF-Angriffs im Gazastreifen in der vergangenen Woche.Credit: STRINGER/Reuters

Kairo war besonders besorgt über einen Plan, Öl aus den Vereinigten Arabischen Emiraten durch die israelische Eilat-Ashkelon-Pipeline zu leiten. Ägypten schätzte, dass die Pipeline seine Einnahmen aus dem Suezkanal schmälern würde, indem sie ihm zwischen 12 und 17 Prozent des Verkehrs entzieht. Schlimmer noch, das Abraham-Abkommen beendete das ägyptische Monopol in den israelischen Beziehungen zur arabischen Welt.

Die Operation Guardian of the Walls im Jahr 2021 bot Ägypten eine weitere Chance, die Rolle des Vermittlers zwischen Israel und der Hamas zu spielen. Diesmal war es gezwungen, die Aufgabe mit Katar zu teilen, aber aus Kairos Sicht war es dennoch eine Gelegenheit, zu seiner alten Rolle als Hauptakteur im israelisch-palästinensischen Konflikt zurückzukehren. Um erfolgreich zu sein, musste Ägypten jedoch sicherstellen, dass die Hamas weiterhin im Gazastreifen regiert.

Ägypten unterstützte Israels falsche Prämisse “Geld für Frieden”, um sich Ruhe zu erkaufen, aber für Kairo war diese Politik vor allem deshalb wichtig, weil sie seine politische Position gegenüber Israel und den Vereinigten Staaten sicherte. Gleichzeitig bemühte sich Ägypten um eine Aussöhnung zwischen Fatah und Hamas mit dem Ziel, eine einheitliche palästinensische Regierung zu bilden. Dies stand in krassem Gegensatz zu der israelischen Strategie, die Palästinenser uneinig zu halten.

Ägypten, das muss betont werden, hat Israel nie “getäuscht”, als es daran arbeitete, die Position der Hamas im Gazastreifen zu stärken, indem es den Zugang erleichterte und Wiederaufbau- und Wirtschaftshilfe anbot. Trotz ihrer unterschiedlichen Strategien gab es zwischen den beiden Ländern eine Interessenübereinstimmung, die am 7. Oktober zusammenbrach.

Weder Israel noch Ägypten haben einen Plan für den “Tag danach”, aber sie werden bald entscheiden müssen, wie sie ohne den Hamas-Kleber, der sie einst verband, in Gaza zusammenarbeiten können.
Klicken Sie auf das Warnsymbol, um die Themen zu verfolgen:

2023 Israel-Gaza-Krieg
Benjamin Netanjahu
Hamas

Ägypten

Das könnte Sie auch interessieren

Roger Waters: Hört auf, die Hamas-Gräueltaten vom 7. Oktober zu leugnen
Die Soldatinnen, die vor einem bevorstehenden Hamas-Angriff warnten – und ignoriert wurden

Es gibt nur eine brauchbare Nachkriegsstrategie für Gaza, aber Netanyahu hat andere Pläne

Israels tödliche Selbstgefälligkeit war nicht nur ein Versagen der Geheimdienste
Was würden Sie bei einem Angriff auf die BRD tun? Dieses Spiel simuliert geopolitische Konflikte

Hat die Hamas unter Al-Shifa operiert? Ein Rundgang durch die Tunnel lässt keine Zweifel aufkommen

Viele Israelis und Palästinenser sind “nüchtern” geworden. Ich weigere mich, das Gleiche zu tun…Israel-Hamas Krieg Live Updates
Israels abstoßende Umarmung von Elon Musk ist ein zynischer Verrat an den Juden, tot und lebendig

Mann verhaftet, der in den USA drei palästinensische Studenten aus Hass erschossen haben soll
Russisch-israelische Geisel entkam aus der Gefangenschaft der Hamas und versteckte sich im Gazastreifen, bevor Einheimische ihn erwischten
Prominente israelische Rechtsgruppe fordert ICC-Untersuchung der Hamas wegen Vergewaltigung und anderer Sexualverbrechen
Befreite israelische Geiseln geben Einblick in das Leben in Gaza als Gefangene der Hamas Nicht der Rückzug aus dem Gazastreifen, sondern Netanjahus Politik hat zum Desaster geführt
Als israelische Mutter von vier Jungen möchte ich das Spiel mit der Armee nicht spielen”.
Bidens Dilemma: Was wollen die USA, wenn die viertägige Waffenruhe in Gaza endet?

_________________________________________________________________–

Gift HaaretzHaaretz gift

Reading List

Analysis |

Netanyahu’s False Premise About Hamas Found a Partner in Cairo

Al-Sissi positioned himself as the sole mediator between Israel and Hamas and together with Netanyahu fostered the false ‘money will bring peace’ premise. Now, they’ll have to figure out a plan for the ‘day after’ in post-Hamas Gaza

Send in e-mailSend in e-mail

Egyptian President Abdel Fattah al-Sissi, right, and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu during their meeting in New York, in 2018.Credit: Avi Ohayon / GPO

Prime Minister Benjamin Netanyahu’s strategy of using Hamas to thwart any chance for a diplomatic process between Israel and a representative Palestinian leadership relied heavily on the incorrect proposition that can be summarized in the assertion that “money will bring quiet,” and not just concerning security issues.

The strengthening of Hamas meant the weakening of the Palestinian Authority (PA) and the dooming of any negotiated diplomatic solution.

Now that the false premise has been shattered, Netanyahu is investing immense efforts in saving as much as he can of what’s left. His strenuous rejection of the PA getting any responsibility in running Gaza is a fundamental part of this strategy.

However, while Netanyahu bears the direct and sole responsibility for this strategy, he has had an essential partner in nurturing it without whom it’s hard to see it having lasted for so long.

Israel At War: Get a daily summary direct to your inbox

Email *

Please enter a valid email address

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu in Gaza on Sunday.Credit: Avi Ohayon / GPO

Egyptian President Abdel Fattah al-Sissi, who built himself up as the sole mediator between Israel and Hamas, the leader called to save the day every time a clash broke out, and who outlined the model of Israeli-Hamas negotiations, reaped a diplomatic fortune from the lingering dale premise.

– Advertisment –

While Qatar bankrolled Hamas to the tune of billions of dollars and sheltered its leaders, Egypt was the one that put itself in the position of mediator. And that wasn’t only due to its control of the Rafah crossing – Hamas and Gaza’s vital lifeline.

When Egypt conducts the negotiations between Israel and Hamas along with Qatar, and U.S. President Joe Biden is showering the Egyptian leader with praises, it’s hard to recall that Biden himself announced on the campaign trail that there would be “no more blank checks” to al-Sissi, whom Trump described as his favorite dictator.

As is his practice with leaders out of favor, like Turkish President Recep Tayyip Erdogan and Netanyahu, Biden waited for four months before holding his first phone call with al-Sissi, and even that only after the Egyptian president managed to secure a cease-fire between Israel and Hamas which ended Operation Guardian of the Walls in May 2021.

Egyptian ambulances cross into the Gaza Strip through the Rafah crossing, last week.Credit: Amr Nabil/AP

As part of the cease-fire deal, Egypt undertook to invest half a billion dollars in the restoration of Gaza, and even undertake extensive renovation works there, in full coordination with Hamas. But unlike Israel, Egypt had other considerations behind its investments, mediation and partnership with Hamas.

Al-Sissi’s relations with Hamas started in war. Along with his deposing of Mohammed Morsi, the elected president of Egypt and Muslim Brotherhood leader, in July 2013, al-Sissi declared undying war on the Brotherhood and Hamas – “the Muslim Brotherhood’s spoiled child,” as the Egyptian media termed it.

Several days after Morsi was deposed, al-Sissi fired the Egyptian chief of intelligence, Mohammed Raafat Shehata, who was the head of military intelligence under Omar Suleiman during the reign of President Hosni Mubarak.

Hamas members transfer hostages to the Red Cross in Gaza, on Sunday.Credit: AL-QASSAM BRIGADES, MILITARY W

Shehata was tasked with managing the 2011 swap of Israeli soldier Gilad Shalit for Palestinian prisoners held by Israel with Hamas, due to his tight ties nurtured over years with the organization and other Palestinian groups. Nevertheless, as part of a purification of the intelligence ranks of officers who served under Mubarak, Shehata and other senior officers had to go.

Shehata was replaced by Mohammed Farid el-Tohamy and a group of senior officers who constituted the “hawkish wing” of the defense establishment that wanted to cut ties with Hamas and in effect to go to war with the organization.

Evidence had been found that Hamas operatives had been responsible for breaking into Natrun Prison and freeing Muslim Brotherhood activists, and that the organization had collaborated with Islamist terror organizations operating in Sinai, and later on with the ISIS offshoot in the Peninsula.

Breaking news and the best of Haaretz straight to your inbox

Email *

Please enter a valid email address

Consequently, in February 2015, Hamas was designated a terror organization. Four months later, the decision was repealed due to “the court’s lack of authority to determine the issue.”

There was no doubt as to why al-Sissi decided to clear the organization’s name. The Hamas spokesperson at the time, Sami Abu Zuhri, said in a press interview that the decision to repeal the designation “represents Cairo’s commitment to its important role regarding the Palestinian problem. There’s no doubt that this decision will have positive effects and results on Egyptian-Hamas relations.”

The signing of the Abraham Accords in the White House in 2020.Credit: Avi Ohaion / GOP

But the positive effects took time to emerge. That same year Egypt destroyed some 3,000 tunnels connecting Gaza and Sinai, flooded others with sea and sewage water, leveled areas as far as three kilometers from the Strip-Sinai border to prevent the movement of ISIS-Sinai operatives.

While Israel viewed the Egyptian anti-tunnel campaign as part of a joint effort against Hamas, Egypt cared mostly about thwarting ISIS. Two years later, in 2017, Hamas leader Ismail Haniyeh visited Egypt, and a new page was opened in bilateral relations in which Hamas undertook “to protect the border and prevent harm to Egypt’s national security.”

A year later, Hamas stationed hundreds of its members on the Egyptian border to uphold its side of the deal and prevent movement of terrorists to and from Sinai.

Relations with Hamas had now become an integral part of Egyptian domestic policy, with the organization serving as an arm in Cairo’s war against terror inside its own borders. Hamas, which severed ties with Syria in 2012 (and as a result also cut them with Iran), found new friends with Qatar and Turkey, but they were no substitute for Egypt.

This dependence that made Egypt “the owner of the Palestinian issue,” not only in Gaza but also the West Bank, was threatened when the Abraham Accords were signed in 2020. Egypt supported the deal, but it threatened its exclusive role as the go-between between Israel, the Palestinians and Arab countries with whom Israel had no relations.

The result of an IDF attack in Gaza, last week.Credit: STRINGER/Reuters

Cairo was especially worried about a plan to send oil from the United Arab Emirates through Israel’s Eilat-Ashkelon pipeline. Egypt estimated that the pipeline would slash its Suez Canal revenues by depriving it of between 12 percent and 17 percent of its traffic. Even worse, the Abraham Accords ended Egypt’s monopoly in Israeli relations with the Arab world.

Operation Guardian of the Walls in 2021 offered another chance for Egypt to play the role of mediator between Israel and Hamas. This time it was forced to share the task with Qatar, but from Cairo’s perspective it was still an opportunity to return to its old role as a key player in the Israeli-Palestinian conflict. To succeed, however, Egypt had to ensure that Hamas continues to rule in Gaza.

Egypt supported Israel’s false premise of “money for peace” in order to buy quiet, but for Cairo the policy was important mainly because it secured its political position vis-a-vis Israel and the United States. That said, Egypt was simultaneously devoting much effort into bringing about a reconciliation between Fatah and Hamas with the aim of forming a single Palestinian government. This stood in stark contrast to the Israeli strategy of keeping the Palestinians disunited.

Egypt, it must be stressed, never “misled” Israel when it was working to strengthen Hamas’ position in Gaza by easing access, and offering reconstruction and economic aid. Despite their differing strategies, there was a confluence of interests between the two countries – all of which collapsed on October 7.

Neither Israel nor Egypt has a plan for the “day after,” but they’ll soon need to decide how they can work together in Gaza without the Hamas glue that once bound them.

Click the alert icon to follow topics:

You Might Also Like

Roger Waters: Stop denying the Hamas atrocities of October 7

The women soldiers who warned of a pending Hamas attack – and were ignored

Sponsored

trkmeded.com Urologist Says: “Forget about the Little Blue Pill and Do This in the…

Sponsored

serenalpes.de [+55] Männer: 1 einfacher Trick, um Ihre Blase vollständig zu entleeren

There’s only one viable postwar strategy for Gaza, but Netanyahu has other…

Israel’s deadly complacency wasn’t just an intelligence failure

Sponsored

Conflict of Nations Was würden Sie bei einem Angriff auf die BRD tun? Dieses Spiel simuliert…

Sponsored

State of Survival Wenn Sie über 40 Jahre alt sind und einen PC besitzen, ist dieses Spiel…

Did Hamas operate under Al-Shifa? A tour of the tunnels leaves no room for…

Many Israelis and Palestinians have ‘sobered up’. I refuse to do the same…

Sponsored

Sunrise Village Wenn du über 45 Jahre alt bist, wirst du dieses Abenteuerspiel lieben.

Sponsored

www.natuerlichstraffehaut.com Statt Schönheits-OP: Faltenexpertin rät zu 1 simplen Methode
Comments
Name

Enter the commenter display name

Comment

By adding a comment, I agree to this site’s Terms of use

Sort comment by

Israel’s Repulsive Embrace of Elon Musk Is a Cynical Betrayal of Jews, Dead and Alive

Man Arrested for Shooting Three Palestinian Students in U.S. in Suspected Hate-crime

Russian-Israeli Hostage Escaped Hamas Captivity, Hid in Gaza Before Locals Caught Him

Prominent Israeli Rights Group Urges ICC Probe of Hamas for Rape and Other Sex Crimes

Freed Israeli Hostages Offer Glimpse of Life in Gaza as Hamas’ Captives

Peace Of Mind: Moving To Asssisted Living

Paid by Attorney Rakefet Shfaim
– Advertisment –

It Wasn’t the Gaza Disengagement but Netanyahu’s Policies That Led to Disaster

‘As an Israeli Mother of Four Boys, the Army Game Is Not Something I Want to Play’

haaretz

Twitter Android Apple Email RSS

Haaretz.com, the online English edition of Haaretz Newspaper in Israel, gives you breaking news, analyses and opinions about Israel, the Middle East and the Jewish World.
© Haaretz Daily Newspaper Ltd. All Rights Reserved

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert