Abhöraffaire, Cashkurs, märz 24

Abhöraffaire, Cashkurs, märz 24  https://wp.me/paI27O-5ja

https://www.cashkurs.com/gesellschaft-und-politik/beitrag/abhoer-affaere-der-eigentliche-skandal-bleibt-unausgesprochen

Zusätzlich ist hier der Text des Abgehörten auf Deutsch und Englisch mit deepl.com: https://wp.me/paI27O-5jf

GESELLSCHAFT UND POLITIK

Abhör-Affäre – der eigentliche Skandal bleibt unausgesprochen

Der Inhalt des Gespräches, welches nach dem Taurus-Telefon-Leck ungewollt an die Öffentlichkeit gelangte, wird in den bundesdeutschen Medien so aufgearbeitet, dass nicht das Gesprächsthema jener hochrangigen deutschen Luftwaffenoffiziere vom 19. Februar über Varianten der Kriegführung gegen russische Ziele mit Hilfe von »TAURUS«, für Empörung sorgt, sondern die Tatsache, dass diese Konversation abgehört werden konnte. Dabei ist die Tatsache, dass man im Inneren der Bundeswehr Pläne für Angriffe auf das Territorium der Russischen Föderation inhaltlich und konkret diskutiert, hier doch der Skandal der sprichwörtlich zum Himmel schreit.

Sergey Kohl / Shutterstock.com
Sergey Kohl / Shutterstock.com

Kiesewetters Fehlanalyse

Der CDU-Politiker und angebliche Außenpolitik-Experte seiner Partei Roderich Kiesewetter entblödete sich nicht gegenüber der ZEIT zu behaupten, der russische Präsident Wladimir Putin betrachte „den gesamten Westen, auch Deutschland, als Feind und Kriegsziel“, so der CDU-Politiker von seiner Wahrnehmung vollends überzeugt, um nachdrücklich zu belehren: “Das muss uns endlich klar sein.”

Er kam dabei gar nicht auf die Idee, dass man in Moskau nach dem Abhören der erwähnten Gespräche Deutschland als “Feind” betrachten muss. Wer aber davon ausgeht, dass angesichts der angespannten Ausgangslage nicht auf die Methode der Infiltration der gegnerischen Kommunikationsstellen zurückgegriffen wird, geht wohl auch davon aus, dass sich ein möglicher Krieg zwischen Berlin, Brüssel und Russland wie eine Schneeballschlacht vollzieht.

Wenn schon US-Geheimdienste die Kanzler der Republik abhören, dann gehört natürlich nicht viel Phantasie dazu, dass auch Moskau die Einladung annimmt, eine leicht zu knackende Verbindung abzuhören.

Stammtisch-Gerede vom Chef der Deutschen Luftwaffe

Der Chef der Deutschen Luftwaffe, Ingo Gerhartz, führte das Gespräch mit seinen Kollegen zum sensiblen Thema TAURUS, auf Stammtisch-Niveau, über die unsichere Plattform WebEx von CISCO.

Hierbei kommt natürlich die Frage auf, denn es ist klar das Washington mithörte, ob dieses Gespräch vielleicht veröffentlicht werden sollte?

Während des rund 30-minütigen Gespräches geben die Diskutanten militärisch sensible Informationen so leichtfertig preis, als handele es sich um Geschwätz von Treppenhaus-Tratschen, die sich über die Intimitäten von Mitbewohnern austauschen. Der russischen Aufklärung dürften so wichtige Erkenntnisse geliefert worden sein.

Gerhartz hält demnach die Lieferung von ca. 100 Marschflugkörpern aus den Beständen der Bundeswehr für machbar, in zwei Lieferungen a 50 Taurus. Danach sei aber “Ende Gelände“, mit Rücksicht auf die eigenen Bestände, wie es einer der Gesprächspartner auszudrücken pflegte.

Ferner wird erwähnt: „Ich weiß von meinen britischen und französischen Kollegen, dass die so gut wie ‘Winchester’ sind mit ihren Storm Shadows und Scalps.” Hierbei handelt es sich wohl um die Lagerbestände der Taurus-ähnlichen Marschflugkörper Storm Shadow und Scalp, welche die Ukraine schon erhält, von denen aber nicht mehr viele zur Verfügung stehen sollen. Zusätzlich wird die Öffentlichkeit darüber informiert, dass Deutschland bislang drei von zwölf verfügbaren Radargeräten des Flugabwehrsystems Patriot an Kiew geliefert habe.

“Viele Leute mit amerikanischem Akzent”

Hochinteressant, sowohl für die Dienststellen in Moskau, als auch für uns, als Öffentlichkeit des Westens, dürften dabei die Hinweise sein, dass Großbritannien wegen der Storm Shadows Militärpersonal “vor Ort” habe. Zudem würden in der Ukraine “viele Leute mit amerikanischem Akzent in Zivilklamotten rumlaufen“. Ein Hinweis auf US-Militärpersonal in dem Land.

Besorgnis muss spätestens die Diskussion über die Krim-Brücke auslösen, welche von einem der gesprächigen Offiziere als groß “wie ein Flugplatz” beschrieben wird, für dessen Zerstörung man 10 oder 20 Taurus benötigen würde.

Die gefährlichste Regierung Europas

Berlin reagierte geschockt und ungeschickt. Konten in sozialen Netzwerk X (vormals Twitter), die den Mitschnitt verbreiteten, wurden in Deutschland geblockt, als ob man so die Verbreitung der relevanten Informationen noch verhindern hätte können.

Der eigentliche Skandal hierbei bleibt aber ebenso der Eindruck, dass wir im Westen von Abenteurern und Glücksrittern regiert werden, die uns ohne mit der Wimper zu zucken in eine Katastrophe führen, nämlich in einen Krieg mit Russland, der alles in den Schatten stellen würden, was in der Geschichte der Bundesrepublik bisher passiert wäre.

Sahra Wagenknecht hatte also nicht Unrecht, als sie die Ampel als die „gefährlichste Regierung Europas“ anprangerte.

Dabei ist es auch zunehmend unerheblich, was man sich im politischen Berlin zusammenstammelt.

Viel wichtiger wird sein, wie man in Moskau auf die permanenten Provokationen und Drohkulissen reagiert. Thomas Fasbender analysiert in der Berliner Zeitung:

Der Moskauer Kreml bleibt bei seiner Interpretation, wonach das am Freitag bekannt gewordene Gespräch von vierBundeswehr-Offizieren, darunter der ranghöchste Luftwaffengeneral, konkrete Pläne für deutsche Angriffe auf russisches Territorium belegt. Das bekräftigte am Montag der russische Präsidentensprecher Dmitri PeskowEr sagte außerdem, die durch den veröffentlichten Mitschnitt bezeugte Lage deute auf die direkte Verwicklung des Westens in denUkraine-Krieg hin.”

„Was heißt das konkret für mich!?“

Es ist ein Poker am Rande eines Atomkriegs mitten in Europa – ein Tanz auf dem Vulkan, dessen Zeugen wir sind. Es ist 5 vor 12 – und wir sind aufgefordert, die Uhr wieder zurückzustellen.

Nachtrag der Redaktion: Hier nochmal der Mitschnitt in voller Länge: https://www.youtube.com/watch?v=AC93hTdtTxA

Kommentare

nicoschumann am 04.03.2024 um 18:06 Uhr
Endlich Zeit fuer echte Demokratie nach schweizer Vorbild.
JoSti am 04.03.2024 um 18:11 Uhr
Das erinnert an das Buch des Historikers Christopher Clark zum 1. Weltkrieg “Die Schlafwandler – Wie Europa in den ersten Weltkrieg zog”.
Damals muss es ähnlich gewesen sein. Gelinde gesagt, geht mir die Muffe.
poligny am 04.03.2024 um 18:26 Uhr
Wie nahe sind wir dem dritten Weltkrieg wirklich? Und was meinen unsere Politiker zu dieser Frage? Ich jedenfalls gehöre zu dem Teil der Menschen hier, welche im Falles eines heißen Krieges mich sicher nicht als Kanonenfutter an der Front werde verheizen lassen, es gibt viele Wege ins Ausland.
Zierfisch am 04.03.2024 um 19:52 Uhr
Guten Tag Herr Schack,
im Gegensatz zum folgsamen Durchschnittsdeutschen, der gewohntermaßen den Nachrichten der Tagesschau und denen der anderen Qualitätsmedien Glauben schenkt, haben Kiesewetter, Röntgen, Strack-Zimmermann und Co. doch die tatsächlichen Fakten vorliegen.
Ich stelle mir also die Frage, warum diese Menschen die Konfrontation mit Russland trotzdem derartig inbrünstig befeuern? Selbiges gilt natürlich auch für unsere gesamte Regierung und die abgehörten Generäle.
Es kann doch nicht nur das Geld sein. Schlußendlich ist es doch auch ihr eigenes Leben, welches in so einer Auseinandersetzung auf dem Spiel steht.
Welch gewaltige Kraft ist es, die dort im Hintergrund zu diesem Handeln drängt?
Welch gewaltige Kraft ist es, die den Geist dieser Menschen kontrolliert?
cable am 04.03.2024 um 19:59 Uhr
“WebEx von CISCO”
Das ist einfach unglaublich. Das ist was Simples für Geschäftskunden. Es gibt wesentlich bessere Möglichkeiten. Wieso werden brisante Dinge so dilettantisch ausgetauscht. Versagen an jeder Ecke in diesem Lande. Wieso eigentlich treiben sich Bundeswehrtypen in Singapur rum? Home Office? Warum wird das nicht im Lande besprochen? Wozu haben wir das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)?”Hierbei kommt natürlich die Frage auf, denn es ist klar das Washington mithörte, ob dieses Gespräch vielleicht veröffentlicht werden sollte?”Vielleicht haben die Russen das Gespräch einfach als netten Beifang von den Amis abgegriffen. 😀

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert