Generalsabhöraffaire

Generalsabhöraffaire   https://wp.me/paI27O-5jf

International
Putin spricht bei der Abschlussfeier der Weltjugendfestspiele
– Sputnik International, 1920   Welt
Die neuesten Nachrichten aus aller Welt, Live-Berichterstattung, ungewöhnliche Geschichten, Reportagen und Analysen.
Vollständige Abschrift des durchgesickerten Plans deutscher Spitzenmilitärs zum Angriff auf die Krim-Brücke
16:08 GMT 01.03.2024 (Aktualisiert: 11:29 GMT 04.03.2024)
Krim-Brücke – Sputnik International, 1920, 01.03.2024
© Sputnik / Vitaly Timkiv / Zur Mediabank  abonnieren.
Am 19. Februar 2024 fand ein Gespräch zwischen Graefe (Abteilungsleiter für Einsätze und Übungen beim Streitkräfteführungskommando der Bundeswehr), Gerhartz (Inspekteur der Luftwaffe der Bundeswehr), Fenske und Frohstedte (Mitarbeiter des Einsatzführungskommandos Luft im Raumfahrtkontrollzentrum der Bundeswehr) statt.
Zuvor hatte Margarita Simonyan, Chefredakteurin von RT und Rossiya Segodnya, dem Mutterkonzern von Sputnik, den Text eines Gesprächs zwischen hochrangigen Vertretern der Bundeswehr veröffentlicht, in dem es unter anderem um den Angriff auf die Krimbrücke mit Taurus-Raketen ging. Den vollständigen Ton finden Sie hier und die vollständige Abschrift unten.

Gerhartz: Ich grüße Sie alle! Graefe, sind Sie gerade in Singapur?
Graefe: Ja.
Gerhartz: Gut. Wir müssen die Informationen verifizieren. Wie Sie wahrscheinlich schon gehört haben, will Verteidigungsminister Pistorius die Frage der Lieferung von Taurus-Raketen an die Ukraine sorgfältig prüfen. Wir haben ein Treffen mit ihm geplant. Wir müssen alles besprechen, damit wir mit der Arbeit daran beginnen können. Bislang sehe ich keine Anzeichen dafür, wann diese Lieferungen beginnen werden. Der Bundeskanzler hat ihm nie gesagt: “Ich will die Informationen jetzt, und morgen früh treffen wir die Entscheidung.” So etwas habe ich nicht gehört. Im Gegenteil: Pistorius wertet diese ganze Diskussion aus. Niemand weiß, warum die Bundeskanzlerin diese Lieferungen blockiert. Es kursieren natürlich die unglaublichsten Gerüchte. Gestern rief mich zum Beispiel eine Journalistin an, die der Kanzlerin sehr nahe steht. Sie hat irgendwo in München gehört, dass die Taurus-Raketen nicht funktionieren würden. Ich habe sie gefragt, wer ihr das gesagt hat. Sie antwortete, dass dies jemand in einer Militäruniform getan habe. Natürlich handelt es sich um eine unbedeutende Informationsquelle, aber der Journalist hat sich an diese Worte geklammert und will nun eine Nachricht daraus machen mit einer Schlagzeile wie: “Jetzt wissen wir, warum die Kanzlerin sich weigert, Taurus-Raketen zu schicken – sie werden nicht funktionieren.” Das alles ist Unsinn. Solche Themen sind nur für einen begrenzten Kreis von Menschen zugänglich. Wir sehen aber, was für ein Müll inzwischen verbreitet wird. Ich möchte dieses Thema mit Ihnen abstimmen, damit wir uns nicht in die falsche Richtung bewegen. Zunächst einmal habe ich einige Fragen an Frohstedte und Fenske. Hat jemand mit Ihnen über dieses Thema gesprochen? Ist Freyding an Sie herangetreten?
Frohstedte: Nein. Ich habe nur mit Graefe gesprochen.
Fenske: Ich auch nicht, ich habe nur mit Graefe gesprochen.
Gerhartz: Er könnte sich später an Sie wenden. Ich muss möglicherweise an den Anhörungen des Haushaltsausschusses teilnehmen, weil es Fragen im Zusammenhang mit den ausufernden Kosten für die Aufrüstung der F-35 in Büchel gibt. Ich habe meine Empfehlungen bereits an Frank weitergeleitet, dass wir Folien haben, um das Material zu visualisieren. Wir haben ihm einen Präsentationsentwurf gezeigt, in dem Taurus-Raketen auf einem Tornado-Träger oder einem anderen für den Einsatz erforderlichen Träger montiert waren. Das kann ich mir allerdings kaum vorstellen. Denken Sie daran, dass es sich um eine halbstündige Sitzung handelt, also bereiten Sie keine 30-Folien-Präsentation vor. Der Bericht sollte kurz sein. Wir müssen zeigen, was die Rakete kann und wie sie eingesetzt werden kann. Wir müssen die Konsequenzen bedenken, wenn wir eine politische Entscheidung treffen, Raketen als Hilfe an die Ukraine zu liefern. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mich nicht nur über die Probleme informieren könnten, die wir haben, sondern auch darüber, wie wir sie lösen können. Wenn wir zum Beispiel über die Liefermethoden sprechen… Ich weiß, wie die Engländer es machen. Sie transportieren sie immer auf gepanzerten Ridgback-Fahrzeugen. Sie haben mehrere Leute vor Ort. Die Franzosen machen das nicht so. Sie überprüfen mit den Ukrainern die Qualität der Verladung der Scalp-Raketen. Storm Shadows und Scalps haben ähnliche technische Spezifikationen für ihre Installation. Wie werden wir dieses Problem lösen? Werden wir MBDA-Raketen mit Hilfe von Ridgbacks dorthin verlegen? Wird einer unserer Leute zu MBDA entsandt werden? Graefe, berichten Sie uns über unsere Position in dieser Frage. Fenske und Frohstedte, meine Herren, berichten Sie, wie Sie die Situation sehen.
Graefe: Ich beginne mit den heikelsten Fragen, mit der bestehenden Kritik an den Lieferungen. Die Diskussionen finden fast überall statt. Hier gibt es mehrere wesentliche Aspekte. Erstens geht es um die Lieferfristen. Wenn die Bundeskanzlerin jetzt entscheidet, dass wir Raketen liefern sollen, dann werden sie von der Bundeswehr übernommen. Gut, aber sie werden erst in acht Monaten einsatzbereit sein. Zweitens: Wir können die Zeit nicht verkürzen. Denn wenn wir das tun, könnte es einen Fehler beim Einsatz geben, die Rakete könnte einen Kindergarten treffen, und es wird wieder zivile Opfer geben. Diese Aspekte müssen berücksichtigt werden. Bei den Verhandlungen ist zu beachten, dass wir ohne den Hersteller nichts tun können. Er kann die ersten Raketen ausrüsten, aufrüsten und ausliefern. Wir können die Produktion etwas beschleunigen, aber wir sollten nicht warten, bis sich 20 Stück angesammelt haben. Wir können sie in Fünferschritten ausliefern. Die Lieferzeit für diese Raketen hängt direkt von der Industrie ab. Wer wird das bezahlen? Eine weitere Frage, die man sich stellen muss, ist, auf welche Waffensysteme diese Raketen montiert werden sollen. Und wie soll die Interaktion zwischen dem Unternehmen und der Ukraine gestaltet werden? Gibt es bereits eine Form der Integration?
Gerhartz: Das glaube ich nicht. Denn der Hersteller, die TSG, hat gesagt, sie können dieses Problem innerhalb von sechs Monaten lösen, egal ob es sich um ein Suchoi-Flugzeug handelt oder um eine F-16.
Graefe: Wenn sich die Bundeskanzlerin dafür entscheidet, dann muss man sich darauf verständigen, dass es allein für die Herstellung der Halterungen sechs Monate dauert. Drittens: Theoretisch könnte uns die Frage der Ausbildung betreffen. Ich habe schon erwähnt, dass wir mit dem Raketenhersteller zusammenarbeiten. Sie kümmern sich um die Wartungsschulung, und wir um die taktische Anwendung. Das dauert etwa drei bis vier Monate. Dieser Teil der Ausbildung kann in Deutschland stattfinden. Wenn wir die ersten Raketen liefern, müssen wir schnell Entscheidungen über die Halterungen und die Ausbildung treffen. Möglicherweise müssen wir uns in diesen Fragen an die Briten wenden und ihr Know-how nutzen. Wir können ihnen Datenbanken, Satellitenbilder und Planungsstationen zur Verfügung stellen. Bis auf die Lieferung der Raketen selbst, die wir haben, kann alles andere von der Industrie oder der IABG bereitgestellt werden.
Gerhartz: Wir müssen bedenken, dass sie Flugzeuge mit Halterungen sowohl für Taurus- als auch für Storm Shadow-Raketen einsetzen können. Die Briten haben bereits Flugzeuge damit ausgerüstet. Es gibt keinen großen Unterschied zwischen den Systemen, sie können auch für Taurus verwendet werden. Ich kann über die Erfahrungen mit dem Patriot-System sprechen. Unsere Experten rechneten anfangs auch mit einem langen Zeitrahmen, aber sie schafften es innerhalb von ein paar Wochen. Sie schafften es, alles so schnell und in so großer Menge zum Laufen zu bringen, dass unsere Mitarbeiter sagten: “Wow, das haben wir nicht erwartet.” Wir führen derzeit einen Krieg, in dem viel modernere Technologie zum Einsatz kommt als bei unserer guten alten Luftwaffe. Das alles deutet darauf hin, dass wir es mit den Fristen nicht übertreiben sollten, wenn wir sie planen. Und nun, meine Herren Fenske und Frohstedte, würde ich gerne Ihre Meinung zu möglichen Lieferungen an die Ukraine hören.
Fenske: Ich möchte mich auf die Frage der Ausbildung konzentrieren. Wir haben uns das bereits angeschaut, und wenn es sich um Personal handelt, das bereits eine entsprechende Ausbildung hat und parallel dazu ausgebildet wird, dann würde es nur etwa drei Wochen dauern, bis es sich mit der Ausrüstung vertraut gemacht hat, um dann direkt in die Luftwaffenausbildung überzugehen, die etwa vier Wochen dauern würde. Es handelt sich also um weit weniger als 12 Wochen. Dies alles setzt jedoch voraus, dass das Personal die erforderlichen Qualifikationen erfüllt, die Ausbildung ohne Übersetzer durchgeführt werden kann und einige andere Bedingungen erfüllt sind. Wir haben bereits Gespräche mit Frau Friedberger in dieser Angelegenheit geführt. Wenn es sich um einen Kampfeinsatz handelt, dann wird man uns in diesem Fall de facto raten, zumindest die erste Gruppe zu unterstützen. Die Planung dieses Vorhabens hat sich als schwierig erwiesen; die Ausbildung unseres Personals hat anfangs etwa ein Jahr gedauert, und wir streben nun eine Verkürzung dieses Zeitraums auf nur zehn Wochen an. Darüber hinaus müssen wir sicherstellen, dass sie in der Lage sind, mit einem F1-Auto im Gelände zu fahren. Eine mögliche Option ist die planmäßige technische Unterstützung, die theoretisch von Büchel aus geleistet werden kann, sofern eine sichere Kommunikation mit der Ukraine hergestellt ist. Wenn dies der Fall wäre, könnten weitere Planungen durchgeführt werden. Dies ist zumindest das Hauptszenario – die Bereitstellung eines vollständigen Herstellersupports, eines Supports durch den Anwendersupport, der Softwareprobleme lösen wird. Im Grunde ist es dasselbe, was wir in Deutschland haben.
Gerhartz: Warten Sie einen Moment. Ich verstehe, was Sie sagen wollen. Die Politiker sind vielleicht besorgt über die direkte, enge Verbindung zwischen Büchel und der Ukraine, die eine direkte Verwicklung in den ukrainischen Konflikt bedeuten könnte. Aber in diesem Fall können wir sagen, dass der Informationsaustausch über die MBDA stattfinden wird und wir einen oder zwei unserer Spezialisten nach Schröbenhausen schicken werden. Das ist natürlich eine List, aber vom politischen Standpunkt aus sieht das wahrscheinlich anders aus. Wenn der Informationsaustausch über den Hersteller läuft, dann hat das mit uns nichts zu tun.
Fenske: Es wird sich die Frage stellen, wohin die Informationen gehen. Wenn es um Informationen zur Zielbekämpfung geht, idealerweise auch um Satellitenbilder mit einer maximalen Genauigkeit von bis zu drei Metern, dann müssen wir diese zunächst in Büchel verarbeiten. Ich denke, unabhängig davon können wir irgendwie einen Informationsaustausch zwischen Büchel und Schröbenhausen organisieren, oder wir können die Möglichkeit prüfen, Informationen nach Polen zu übermitteln, und zwar dort, wo sie mit dem Auto erreichbar sind. Diese Angelegenheit muss genauer untersucht werden; es werden sich sicherlich Optionen ergeben. Wenn wir unterstützt werden, können wir im schlimmsten Fall sogar mit dem Auto fahren, was die Reaktionszeit verkürzt. Natürlich werden wir nicht innerhalb einer Stunde reagieren können, weil wir unsere Zustimmung geben müssen. Im allerbesten Fall können die Flugzeuge erst sechs Stunden nach Erhalt der Informationen einen Befehl ausführen. Um bestimmte Ziele zu treffen, ist eine Genauigkeit von mehr als drei Metern ausreichend, aber wenn eine Verfeinerung des Ziels erforderlich ist, müssen wir mit Satellitenbildern arbeiten, die eine Modellierung ermöglichen. Und dann kann die Reaktionszeit bis zu 12 Stunden betragen. Das hängt alles vom Ziel ab. Ich habe mich noch nicht eingehend mit diesem Thema befasst, aber ich glaube, dass eine solche Option möglich ist. Wir müssen nur herausfinden, wie wir die Informationsübermittlung organisieren können.
Gerhartz: Glauben Sie, dass wir darauf hoffen können, dass die Ukraine in der Lage sein wird, alles selbst zu tun? Es ist ja bekannt, dass es dort zahlreiche Personen in Zivil gibt, die mit amerikanischem Akzent sprechen. Es ist also gut möglich, dass sie bald in der Lage sein werden, alles selbst zu bedienen, oder? Immerhin haben sie ja alle Satellitenbilder.
Fenske: Ja, die bekommen sie von uns. Ich möchte auch kurz auf die Luftverteidigung eingehen. Wir müssen ernsthaft in Erwägung ziehen, in Kiew Geräte zu haben, um Informationen von IABG und NDK zu erhalten. Wir müssen sicherstellen, dass sie diese Informationen erhalten, weshalb ich am 21. Februar dorthin fliegen muss. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir alles genau planen, anders als bei den Storm Shadows, wo wir die Kontrollpunkte nicht richtig geplant haben. Wir müssen uns überlegen, wie wir den Radarabdeckungssektor umfliegen oder unterfliegen können. Wenn alles vorbereitet ist, wird das Training effektiver sein. Und dann können wir die Frage nach der Anzahl der Raketen wieder aufgreifen. Wenn wir ihnen 50 geben, werden sie sehr schnell aufgebraucht sein.
Gerhartz: Genau, es wird den Verlauf der militärischen Aktionen nicht ändern. Deshalb wollen wir sie auch nicht alle übergeben. Und auch nicht alle auf einmal. Vielleicht 50 in der ersten Charge, dann vielleicht eine weitere Charge von 50 Raketen. Das ist völlig klar, aber das ist alles große Politik. Ich nehme an, darum geht es wirklich. Ich habe von meinen französischen und britischen Kollegen gelernt, dass es mit diesen Storm Shadow- und Scalp-Raketen in Wirklichkeit genauso ist wie mit den Winchester-Gewehren – sie könnten fragen: “Warum sollten wir die nächste Charge Raketen liefern, wenn wir sie bereits geliefert haben? Sollen die Deutschen es doch jetzt tun.” Vielleicht möchte Herr Frohstedte etwas zu diesem Thema sagen?
Frohstedte: Erlauben Sie mir, ein wenig Pragmatismus hinzuzufügen. Ich möchte meine Gedanken zu den Eigenschaften des Storm Shadow mitteilen. Was die Luftabwehr, die Flugzeit, die Flughöhe und so weiter angeht, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es zwei interessante Ziele gibt – die Brücke im Osten und die Munitionsdepots, die weiter oben liegen. Die [Krim-]Brücke im Osten ist schwer zu erreichen, sie ist ein relativ kleines Ziel, aber die Taurus kann es schaffen, und sie kann auch die Munitionsdepots treffen. Wenn ich all das bedenke und damit vergleiche, wie oft die Storm Shadows und HIMARS eingesetzt wurden, habe ich eine Frage: “Ist unser Ziel die Brücke oder die Militärdepots?” Ist es mit den derzeitigen Unzulänglichkeiten der REDs und Patriots erreichbar? Und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass der begrenzende Faktor darin besteht, dass sie normalerweise nur 24 Granaten haben…
Gerhartz: Das ist klar.
Frohstedte: Es macht Sinn, die Ukraine in den Prozess einzubeziehen. Das wird eine Woche dauern. Ich denke, es ist ratsam, über eine Aufgabenplanung und eine zentrale Planung nachzudenken. Die Aufgabenplanung in unserer Einheit dauert zwei Wochen, aber wenn Interesse besteht, geht es auch schneller. Wenn wir die Brücke in Betracht ziehen, dann glaube ich, dass Taurus unzureichend ist, und wir müssen wissen, wie sie funktionieren kann, und dafür brauchen wir Satellitendaten. Ich weiß nicht, ob wir die Ukrainer in kurzer Zeit, zum Beispiel in einem Monat, auf eine solche Aufgabe vorbereiten können. Wie würde ein Taurus-Angriff auf die Brücke aussehen? Aus operativer Sicht kann ich nicht einschätzen, wie schnell die Ukrainer lernen werden, solche Aktionen zu planen, und wie schnell die Integration erfolgen wird. Aber da wir über die Brücke und die Militärbasen sprechen, verstehe ich, dass sie diese so schnell wie möglich in Besitz nehmen wollen.
Fenske: Ich möchte noch etwas zur Zerstörung der Brücke sagen. Wir haben uns intensiv mit dieser Frage befasst und sind leider zu dem Schluss gekommen, dass die Brücke aufgrund ihrer Größe einer Start- und Landebahn gleicht. Daher sind möglicherweise mehr als 10 oder sogar 20 Raketen erforderlich.
Gerhartz: Es gibt die Meinung, dass der Taurus das schaffen kann, wenn das französische Kampfflugzeug Dassault Rafale eingesetzt wird.
Fenske: Sie würden nur ein Loch schaffen und die Brücke beschädigen können. Und bevor wir wichtige Aussagen machen, wir selbst…
Frohstedte: Ich bin nicht für die Idee, die Brücke ins Visier zu nehmen; ich möchte pragmatisch verstehen, was sie wollen. Und was wir ihnen beibringen müssen. Es stellt sich also heraus, dass wir bei der Planung dieser Operationen die wichtigsten Punkte auf den Bildern angeben müssen. Sie werden Ziele haben, aber es ist wichtig zu bedenken, dass bei der Arbeit an kleineren Zielen die Planung sorgfältiger sein muss, als wenn man nur die Bilder auf dem Computer analysiert. Wenn die Ziele bestätigt sind, ist es einfacher, und es wird weniger Zeit für die Planung benötigt.
Gerhartz: Wir alle wissen, dass sie die Brücke zerstören wollen, was letztlich bedeutet, wie sie bewacht wird – nicht nur wegen ihrer militärisch-strategischen, sondern auch ihrer politischen Bedeutung. Auch wenn sie jetzt einen Bodenkorridor haben. Es gibt gewisse Bedenken, wenn wir eine direkte Kommunikation mit den ukrainischen Streitkräften haben. Es stellt sich also die Frage: Können wir eine solche List anwenden und unsere Leute der MBDA zuweisen? Die direkte Kommunikation mit der Ukraine wird also nur über MBDA laufen, was viel besser ist, als wenn eine solche Kommunikation mit unserer Luftwaffe besteht.
Graefe: Gerhartz, das spielt keine Rolle. Wir müssen dafür sorgen, dass es von Anfang an keine Sprache gibt, die uns zu einer Konfliktpartei macht. Ich übertreibe natürlich ein bisschen, aber wenn wir dem Minister jetzt sagen, wir planen Treffen und reisen mit dem Auto aus Polen an, damit es keiner merkt, dann ist das schon Beteiligung, und das werden wir nicht tun. Wenn es um den Hersteller geht, dann muss man zuerst fragen, ob MBDA das machen kann. Ob sich unsere Leute dann in Büchel oder in Schröbenhausen darum kümmern, spielt keine Rolle – es bedeutet immer noch Beteiligung. Und ich denke, das sollten wir nicht tun. Wir haben das von Anfang an als ein Schlüsselelement der “roten Linie” definiert, also werden wir uns an der Ausbildung beteiligen. Sagen wir, wir werden einen “Fahrplan” erstellen. Der Schulungsprozess muss in mehrere Teile aufgeteilt werden. Die lange Strecke wird vier Monate dauern, in denen wir sie gründlich schulen und auch Szenarien mit der Brücke üben werden. Die kurze Phase wird zwei Wochen dauern, damit sie die Raketen so schnell wie möglich einsetzen können. Wenn sie bereits geschult sind, werden wir die Briten fragen, ob sie bereit sind, den Betrieb in dieser Phase zu übernehmen. Ich halte diese Maßnahmen für richtig – stellen Sie sich vor, die Presse erfährt, dass unsere Leute in Schröbenhausen sind oder dass wir irgendwo in Polen unterwegs sind! Ich halte eine solche Option für inakzeptabel.
Gerhartz: Wenn eine solche politische Entscheidung getroffen wird, müssen wir sagen, dass die Ukrainer zu uns kommen sollen. In erster Linie müssen wir wissen, ob eine solche politische Entscheidung eine direkte Beteiligung an der Einsatzplanung bedeutet. In diesem Fall wird die Ausbildung etwas länger dauern, und sie werden komplexere Aufgaben in Angriff nehmen können, möglicherweise mit einer gewissen Erfahrung und High-Tech-Ausrüstung, die bereits im Einsatz ist. Wenn es eine Möglichkeit gibt, eine direkte Beteiligung zu vermeiden, können wir uns nicht an der Aufgabenplanung beteiligen, sie in Büchel durchführen und sie dann an sie weiterleiten – das ist eine “rote Linie” für Deutschland. Wir können sie zwei Monate lang ausbilden; sie werden nicht alles lernen, aber sie werden etwas lernen. Wir müssen nur sicherstellen, dass sie alle Informationen verarbeiten und mit allen Parametern arbeiten können.
Graefe: Zeppel sagte, wir können sowohl eine ausführliche als auch eine kurze “Roadmap” erstellen. Das Ziel ist es, ein schnelles Ergebnis zu erhalten. Und wenn die ursprüngliche Aufgabe darin besteht, Munitionsdepots und nicht komplexe Objekte wie Brücken zu treffen, dann können wir mit einem verkürzten Programm vorgehen und schnell zu Ergebnissen kommen. Was die Informationen der IABG betrifft, so sehe ich dies nicht als kritisch an, da sie nicht an einen bestimmten Ort gebunden sind, sondern selbst Aufklärungsarbeit leisten müssen. Es ist klar, dass die Effizienz davon abhängt. Das haben wir auch bei der Raketenlieferung diskutiert. Das ist noch nicht entschieden, aber das ist der Plan für den Moment.
Gerhartz: Und das wird der Hauptpunkt sein. Es gibt Munitionsdepots, bei denen eine kurzfristige Vorbereitung wegen der sehr aktiven Luftabwehr nicht möglich ist. Da müssen wir uns ernsthaft Gedanken machen. Ich glaube, dass unsere Leute eine Lösung finden werden. Man muss uns nur erlauben, es zuerst zu versuchen, damit wir bessere politische Ratschläge geben können. Wir müssen uns besser vorbereiten, um nicht zu scheitern, weil z. B. die KSA nicht genau weiß, wo die Luftabwehrsysteme tatsächlich sind. Die Ukrainer haben diese Informationen, und wir haben Daten von den Radarsystemen. Aber wenn es um eine präzise Planung geht, müssen wir wissen, wo die Radare installiert sind, wo die stationären Anlagen sind und wie man sie umgehen kann. So können wir einen genaueren Plan entwickeln. Wir haben ein hervorragendes Mittel, und wenn wir genaue Koordinaten haben, können wir es genau anwenden. Aber es gibt keinen Grund zu sagen, dass wir das nicht tun können. Es gibt eine bestimmte Schwelle, an der die “rote Linie” politisch überschritten wird, es gibt einen “langen” und einen “kurzen” Weg, und es gibt Unterschiede in Bezug auf die Nutzung des vollen Potenzials, das die Ukrainer mit der Zeit besser nutzen können, wenn sie üben und kontinuierlich daran arbeiten. Ich persönlich glaube nicht, dass ich bei dem Treffen anwesend sein muss. Mir ist es wichtig, dass Sie eine nüchterne Einschätzung abgeben und nicht für Störungen sorgen, die nicht überzeugend genug sind, während andere Länder Sturmschatten und Skalp liefern.
Graefe: Je länger es dauert, eine Entscheidung zu treffen, desto länger brauchen wir für die Umsetzung. Wir müssen alles in Stufen unterteilen. Erst mit dem Einfachen anfangen und dann zum Komplexen übergehen. Oder wir fragen die Briten, ob sie uns in der Anfangsphase unterstützen können, und lassen sie die Planungsfragen übernehmen. Wir sollten alles unterstützen, was in unseren Zuständigkeitsbereich fällt. Die Entwicklung von Halterungen für Raketen ist nicht unsere Aufgabe, das sollte die Ukraine mit den Herstellern selbst regeln.
Gerhartz: Wir wollen im Moment keine Probleme mit dem Haushaltsausschuss bekommen. Das könnte den Baubeginn des Fliegerhorstes in Büchel im Jahr 2024 unmöglich machen. Im Moment zählt jeder Tag, wenn es um das Programm geht.
Welt
Bundeswehr
Deutschland
Ingo Gerhartz
Boris Pistorius
Ukraine
MBDA
Luftwaffe
F-35
Hochmobiles Artillerie-Raketensystem (HIMARS)
Terroranschläge auf der Krimbrücke
Krim-Brücke
Deutsches Militärleck
20
24
18
4
7
96
Frisch und ausgefallen: Besuchen Sie unseren Kanal auf TikTokFollow
Beliebte Kommentare
Interessant, wie dieser Grafe mindestens 3 Mal darauf besteht, dass die Briten die Planung und Durchführung dieser Anschläge übernehmen… Deutschland oder gar die Ukraine, sind anscheinend nur Spielfiguren in dieser Geschichte!
DG
Dave Goldermann
2 März, 01:31 GMT
9
Willkommen im Dritten Weltkrieg, meine Damen und Herren.
DA
Denise Atkinson
1 März, 22:13 GMT
4
Alle Kommentare (4)
– Sputnik International, 1920
Afrika
Lesen Sie die neuesten Afrika-Nachrichten von Sputnik: aktuelle Nachrichten, Fotos, Videos, Analysen und Features.
Geld-, truppen- und munitionsarme Ukraine findet Zeit für “Anti-Russland”-Vertreterkrieg in Afrika
vor 10 Minuten (Aktualisiert: vor 5 Minuten)
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
© AP Photo
abonnieren.

Die militärische und wirtschaftliche Hilfe der NATO für die Ukraine ist in den ersten beiden Monaten des Jahres 2024 stark zurückgegangen, nachdem das Pentagon im Dezember die letzten Gelder ausgezahlt und der Kongress 61 Milliarden Dollar an zusätzlicher Hilfe blockiert hatte. Washington hat die Europäer aufgefordert, ihre eigene Unterstützung zu verstärken, aber die Zusagen belaufen sich auf weniger als 10 Milliarden Dollar.
Während der Westen für sein Versagen kritisiert wird, Kiews unersättlichen Appetit auf Waffen zu stillen, und der Stellvertreterkrieg mit Russland als existenzieller Überlebenskampf bezeichnet wird, hat die Ukraine unter Wolodymyr Zelensky angeblich die Zeit und die Mittel gefunden, Elitetruppen in ein mehr als 3.000 km entferntes Konfliktgebiet zu verlegen.
Gegenüber dem Wall Street Journal erklärten ukrainische und sudanesische Beamte, dass Kiew im Jahr 2023 Spezialeinheiten in den Sudan entsandt habe, um an dem erbitterten Konflikt zwischen dem sudanesischen Militär und den paramilitärischen Rapid Support Forces teilzunehmen, die angeblich von einer russischen PMC unterstützt werden.
Dem Bericht zufolge bat der sudanesische De-facto-Führer Abdel Fattah al-Burhan Zelensky um Hilfe, nachdem er sich in Khartum von Rebellen umzingelt sah. Zelensky willigte ein, weil der Sudan angeblich 2022 Waffen an Kiew geliefert hatte, die von den westlichen Gönnern der Ukraine bezahlt wurden.
Ein ukrainisches Kommando, das im Sudan im Einsatz gewesen sein soll, sagte, die Operationen Kiews seien Teil einer globalen Mission gegen Russland. “Wenn sie Goldminen im Sudan haben, müssen wir sie unrentabel machen”, sagte der Soldat.

Auf diesem Foto, das am Montag, den 16. April 2018 aufgenommen wurde, sind eine US- und eine nigrische Flagge nebeneinander im Basislager für Luftstreitkräfte und anderes Personal, das den Bau der Niger Air Base 201 in Agadez, Niger, unterstützt, gehisst. – Sputnik International, 1920, 28.01.2024
Analyse
Abgesagte gemeinsame US-Übungen in Afrika zeigen, dass Washingtons Einfluss im Ausland nachlässt
28 Januar, 19:16 GMT
Die Strategie, die darauf abzielt, “Russlands militärische und wirtschaftliche Operationen im Ausland zu untergraben”, wird Berichten zufolge fortgesetzt, wobei das WSJ darauf hinweist, dass sie “zu einem Zeitpunkt, an dem die westliche Unterstützung für die Ukraine ins Wanken gerät, mit erheblichen politischen Risiken verbunden ist”.
Im Dezember 2023 betonte die USAID-Administratorin Samatha Power, dass die Beendigung der externen Unterstützung für beide Seiten in der sudanesischen Krise “wesentlich für die Beendigung der Gewalt” sei, und warnte, dass “jede Person oder jedes Land, das eine der beiden Seiten weiterhin materiell unterstützt, die Verantwortung dafür trägt, die Gräueltaten gegen das sudanesische Volk anzuheizen”.
Offenbar schließt diese Haltung eine Ausnahmeregelung für Kiew ein, denn der Chef des ukrainischen militärischen Hauptnachrichtendienstes, Kyrylo Budanov*, deutete eine Verwicklung Kiews in den innersudanesischen Konflikt deutlich an. “Krieg ist ein riskantes Geschäft. Wir befinden uns in einem vollwertigen Krieg mit Russland… Sie haben Einheiten in verschiedenen Teilen der Welt, und wir versuchen manchmal, sie dort anzugreifen”, sagte Budanow.

Das WSJ ist nicht das erste Blatt, das den Einsatz ukrainischer Spezialeinheiten im Sudan erwähnt. Die Kiew Post veröffentlichte Ende letzten Jahres Bildmaterial über mutmaßliche Operationen ukrainischer Einheiten in dem Land.
– Sputnik International, 1920, 04.02.2024
Afrika
Zentralafrikanische Armee mit russischer Unterstützung wehrt sudanesischen Militantenangriff ab
4 Februar, 20:44 GMT
Ende Februar deutete eine Analyse in The New Arab an, dass Kiews Operationen darauf abzielen könnten, die russischen Streitkräfte zu zerstreuen und die Bereitschaft zu signalisieren, “ähnliche Operationen gegen Russen in Syrien, Libyen oder anderen Teilen Afrikas durchzuführen”. Anton Mardasov, ein nicht ortsansässiger Wissenschaftler des Middle East Institute Syria Program, sagte der Zeitung, dass die ukrainische Kampagne “offen gesagt” eher ein Kampf gegen Russland sei, wo es nicht existiere.
“Die Medien propagieren nun aktiv den Trend, dass ukrainische PMCs russische Strukturen in Afrika, zum Beispiel in Burkina Faso, bekämpfen werden. Im Prinzip ist das nichts Neues – russische und ukrainische Strukturen haben schon früher um die Wartung sowjetischer Militärausrüstung im Nahen Osten und in Afrika konkurriert”, sagte Mardassow.
Russland hat den Vorwurf der Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Sudan seit Beginn des tödlichen Konflikts im Land im vergangenen April zurückgewiesen, wobei jüngste Äußerungen des sudanesischen Außenministers Ali al-Sadiq Ali gegenüber Sputnik die Darstellung des WSJ widerlegen.
In einem Interview am Dienstag sagte Ali, Khartum freue sich auf hochrangige Verhandlungen mit Russland und bekräftigte, dass die afrikanische Nation keine Einwände gegen die Einrichtung eines russischen Marinestützpunktes an der Küste des Roten Meeres habe, sofern das Parlament nach den Wahlen ein entsprechendes Abkommen ratifiziere.
– Sputnik International, 1920, 05.03.2024
Welt
Sudan hat keine Einwände gegen Einrichtung eines russischen Marinestützpunktes
Gestern
“Russland ist und bleibt ein Freund des Sudan. Unsere Beziehungen sind immer stark geblieben. Die Russische Föderation ist eines der Länder, die den Sudan in der UNO und in regionalen Organisationen am meisten unterstützen. Wir werden froh sein, wenn Russland eine Rolle beim Wiederaufbau des Landes spielt”, betonte der Außenminister.
In einem separaten Kommentar für Sputnik am Mittwoch zu dem WSJ-Artikel betonte Ali, dass der Sudan keine Waffen in die Ukraine geschickt habe, was “unmöglich ist, weil wir keine Waffen haben, die ins Ausland exportiert werden könnten”.
Der sudanesische Spitzendiplomat wies auch Informationen über eine ukrainische diplomatische oder militärische Präsenz in dem afrikanischen Land zurück.

* Kürzlich in die russische Liste der Terroristen und Extremisten aufgenommen.

Afrika
Wolodymyr Zelenski
Anton Mardasow
Russland
Sudan
Ukraine
Wall Street Journal
Schnelle Eingreiftruppen (RSF)
USAID
Stellvertreterkrieg
1
0
1
0
0
0
Diskutieren Sie
Frisch und ausgefallen: Besuchen Sie unseren Kanal auf TikTokFollow
– Sputnik International, 1920
Russland
Die neuesten Nachrichten und Geschichten aus Russland. Bleiben Sie dran für Updates und aktuelle Nachrichten zu Verteidigung, Politik, Wirtschaft und mehr.
Putin spricht bei der Abschlussfeier der Weltjugendfestspiele
vor 24 Minuten
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
© Sputnik / Zur Mediathek
abonnieren
Die von Russland ausgerichteten Weltjugendfestspiele neigen sich dem Ende zu, als Präsident Putin bei der Abschlusszeremonie der Veranstaltung das Podium betritt.
Sputnik ist live dabei, wenn der russische Präsident Wladimir Putin die Bühne betritt, um zu den Delegierten der Weltjugendfestspiele zu sprechen, die auf dem Sirius-Territorium in der russischen Region Krasnodar stattfanden.
Die Veranstaltung brachte 20.000 junge russische und ausländische Experten verschiedener Fachrichtungen aus mehr als 180 Ländern zusammen, um die dringendsten internationalen Fragen zu diskutieren.
Organisator des Festivals ist Rosmolodezh. Sputnik ist ein offizieller Medienpartner der Veranstaltung.
Folgen Sie Sputniks Feed, um mehr zu erfahren!
© Ruptly

Russland
Wladimir Putin
Russland
Sotschi
Weltjugendfestspiele 2024
21
0
0
0
0
0
Diskutieren Sie
Podcasts und Sendungen: Näher an Sputnik auf Rumble!Follow
Auswahl der Redaktion
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Afrika
Geld-, truppen- und munitionsarme Ukraine findet Zeit für “Anti-Russland”-Vertreterkrieg in Afrika
Die militärische und wirtschaftliche Hilfe der NATO für die Ukraine ist in den letzten…
vor 10 Minuten
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Russlands Sondereinsatz in der Ukraine
Russischer Präzisionsangriff auf Odessa schaltet ukrainische Seedrohnen aus – Verteidigungsministerium
MOSKAU (Sputnik) – Das russische Militär hat einen Hangar im ukrainischen Odessa angegriffen…
vor 1 Stunde
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Welt
Ehemaliger NATO-Chef nennt Scholz “Trödler”, Macron “Plaudertasche” – Pläne des Westens für die Ukraine verpuffen
Deutschland und Frankreich haben ihre Hilfe für Kiew in der festgefahrenen Situation in der…
vor 2 Stunden
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Russlands Sondereinsatz in der Ukraine
Russisches Militär trifft weiteren Abrams-Panzer mit erstem Schuss
Die Vereinigten Staaten haben Kiew die Lieferung von 31 Abrams-Panzern zugesagt, die Berichten zufolge im September letzten Jahres anlief. US-Medien…
vor 4 Stunden
Victoria Nuland – Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Welt
Nulands Beitrag zum schwindenden Vertrauen zwischen Russland und den USA “immens” – Russisches Außenministerium
SIRIUS, Russland (Sputnik) – Die stellvertretende US-Außenministerin…
vor 2 Stunden
Blitzschlag – Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Welt
Schockierend! Blitzeinschlag in Boeing 777 nach Start am Flughafen Vancouver
Flugzeuge werden ein- bis zweimal im Jahr von Blitzen angezogen. Auch wenn es …
vor 2 Stunden
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Welt
Niederlage der Ukraine soll schmutzige Geheimnisse “konfliktfreudiger” westlicher Eliten aufdecken
Eine Reihe von undichten Stellen im Zusammenhang mit militärischen und geheimdienstlichen…
vor 3 Stunden
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Militär
Was wir über Russlands neues tragbares Anti-FPV-Drohnensystem Groza.04.K wissen
Das Geld für große, teure Waffenkäufe geht zur Neige…
vor 5 Stunden
Постоянный представитель США при ООН Никки Хейли. Архивное фото – Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Amerikas .
Neocon Nikki Haley setzt US-Präsidentschaftswahlkampf 2024 aus
WASHINGTON (Sputnik) – Die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen Nikki Haley hat am Mittwoch erklärt, dass sie…
vor 2 Stunden
– Sputnik International, 1920, 05.03.2024
Analyse .
Deutsches Leck zeigt, wie der Ukraine-Vertretungskonflikt “schlimme” Folgen haben kann
Der Widerstand von Bundeskanzler Olaf Scholz gegen die Übergabe von Taurus…
Gestern
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Russland .
Putin trifft mit IAEO-Generaldirektor in Sotschi zusammen
Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), Rafael Grossi, hat während seines Besuchs in Russland eine Reihe von…
vor 4 Stunden
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Analyse
Das Imperium bricht von innen zusammen”: China und Nordkorea wehren sich gegen “verzweifelte” Kriegstreiberei des Westens
vor 14 Stunden
– Sputnik International, 1920, 05.03.2024
Russlands Sondereinsatz in der Ukraine
Italiens Rüstungshilfe für die Ukraine dreimal so groß wie bisher berichtet
Rom hat eine Reihe von Waffen und Munition nach Kiew geschickt…
Gestern
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Russlands Spezialoperation in der Ukraine
Mobile Panzerabwehr-Fallschirmjägereinheit neutralisiert ukrainische Infanteriegruppe
Die russischen Fallschirmjäger sind Teil der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte…
vor 8 Stunden
– Sputnik International, 1920, 05.03.2024
Analyse
Scott Ritter: Durchgesickerte Krim-Angriffspläne werfen die Frage auf: “Wer hat in Deutschland das Sagen?
Der Chefredakteur des Sputnik-Mutterkonzerns hat in einer…
Gestern
Sputnik International
International

Über unsPresseinfoNutzungsbedingungenKontaktCookie-RichtlinieDatenschutzrichtlinieDatenschutz-FeedbackTracking-Einstellungen
App StoreGoogle playAndroid APK
© 2024 Sputnik Alle Rechte vorbehalten. 18+
Newsfeed

Englisch:

International
Putin Speaks at the World Youth Festival’s Closing Ceremony
– Sputnik International, 1920
World
Get the latest news from around the world, live coverage, off-beat stories, features and analysis.
Full Transcript of German Top Military Officials’ Leaked Plot to Attack Crimean Bridge
16:08 GMT 01.03.2024 (Updated: 11:29 GMT 04.03.2024)
Crimean bridge – Sputnik International, 1920, 01.03.2024
© Sputnik / Vitaly Timkiv / Go to the mediabank
Subscribe
On February 19, 2024, a conversation took place among Graefe (department head for operations and exercises at the Air Force Forces Command of the Bundeswehr), Gerhartz (Bundeswehr Air Force Inspector), Fenske and Frohstedte (employees of the Air Operations Command within the Space Operations Center of the Bundeswehr).
Earlier in the day, Margarita Simonyan, editor-in-chief of RT and Rossiya Segodnya, Sputnik’s parent media group, published the text of a conversation among high-ranking Bundeswehr representatives discussing the attack on the Crimean Bridge with Taurus missiles and other issues. Full audio is here and full transcript is below.
Gerhartz: Greetings, everyone! Graefe, are you currently in Singapore?
Graefe: Yes.
Gerhartz: Good. We need to verify the information. As you’ve probably heard, Defense Minister Pistorius intends to carefully consider the issue of supplying Taurus missiles to Ukraine. We have a meeting scheduled with him. We need to discuss everything so that we can start working on it. So far, I don’t see any indication of when these deliveries will start. The Chancellor never told him, “I want the information now, and tomorrow morning we’ll make the decision.” I haven’t heard anything like that. On the contrary, Pistorius is evaluating all this ongoing discussion. Nobody knows why the Federal Chancellor is blocking these deliveries. Of course, the most incredible rumors are going around. For example, yesterday a journalist, who is very close to the Chancellor, called me. She heard somewhere in Munich that the Taurus missiles would not work. I asked her who told her that. She replied that someone in a military uniform did. Of course, this is a low-level source of information, but the journalist clung to these words and now wants to make it into a piece of news with a headline like: “Now we know why the Chancellor refuses to send Taurus missiles – they won’t work.” All this is nonsense. Such topics are only available to a limited circle of people. However, we see what kind of garbage is spreading in the meantime. I want to coordinate this issue with you so that we don’t move in the wrong direction. Firstly, I have some questions for Frohstedte and Fenske. Has anyone spoken to you about this? Did Freyding approach you?
Frohstedte: No. I only spoke to Graefe.
Fenske: Same here, I only spoke to Graefe.
Gerhartz: He might reach out to you later. I might have to participate in budget committee hearings because there are issues related to the escalating costs of upgrading the F-35 in Büchel. I have already passed my recommendations through Frank that we have slides to visualize the material. We showed him a draft presentation where Taurus missiles were mounted on a Tornado carrier or other carrier required by the mission. However, I can hardly imagine that. Remember, it’s a half-hour meeting, so don’t prepare a 30-slide presentation. The report should be brief. We need to show what the missile can do and how it can be used. We need to consider the consequences if we make a political decision to transfer missiles as aid to Ukraine. I would appreciate it if you could inform me not only about the problems we have, but also on how we can solve them. For example, if we’re talking about delivery methods… I know how the English do it. They always transport them on Ridgback armored vehicles. They have several people on-site. The French don’t do it that way. They check with the Ukrainians on the quality of loading Scalp missiles. Storm Shadows and Scalps have similar technical specifications for their installation. How are we going to solve this problem? Are we going to transfer MBDA missiles to them using Ridgbacks? Will one of our people be posted to MBDA? Graefe, report to us on our position on this issue. Fenske and Frohstedte, Gentlemen, report on how you see the situation.
Graefe: I’ll start with the most sensitive issues, with the existing criticism regarding the deliveries. Discussions are taking place almost everywhere. There are several key aspects here. Firstly, it’s about the delivery timelines. If the Chancellor decides now that we should deliver missiles, they will be transferred from the Bundeswehr. Fine, but they will only be ready for use in eight months. Secondly, we cannot shorten the time. Because if we do, there might be an error in its use, the missile might hit a kindergarten, and there will be civilian casualties again. These aspects need to be considered. It must be noted in the negotiations that without the manufacturer, we cannot do anything. They can equip, rearm, and deliver the initial missiles. We can speed up production a bit, but we shouldn’t wait until 20 units have accumulated. We can deliver them in batches of five. The delivery time of these missiles directly depends on the industry. Who will pay for this? Another question to consider is which weapon systems will these missiles be mounted on? And, how should the interaction between the company and Ukraine be maintained? Is there already some form of integration established?
Gerhartz: I don’t think so. Because the manufacturer, TSG, stated that, they can solve this problem within six months, whether it’s a Sukhoi aircraft or an F-16.
Graefe: If the Federal Chancellor decides to go for this, there must be an understanding that it will take six months just for the production of mounts. Thirdly, theoretically, the question of training may concern us. I’ve already mentioned that we cooperate with the missile manufacturer. They handle the maintenance training, and we handle the tactical application. This takes about three to four months. This part of the training can take place in Germany. When delivering the initial missiles, we need to make quick decisions regarding the mounts and training. We may have to turn to the British for these matters and use their know-how. We can provide them with databases, satellite images, and planning stations. Apart from the delivery of the missiles themselves, which we have, everything else can be provided by the industry or the IABG.
Gerhartz: We need to consider that they can use aircraft with mounts for both Taurus and Storm Shadow missiles. The British have been there and outfitted aircraft. There is not much difference between the systems, they can be used for Taurus as well. I can talk about the experience of using the Patriot system. Our experts initially also tallied up long timeframes, but they managed to do it within a few weeks. They managed to get everything up and running so quickly and in so much quantity that our staff said, “Wow. We didn’t expect that.” We are currently fighting a war that uses much more modern technology than our good old Luftwaffe. This all suggests that when we plan deadlines, we shouldn’t go overboard with them. And now, Fenske and Frohstedte, Gentlemen, I would like to hear your opinion on possible deliveries to Ukraine.
Fenske: I would like to focus on the question of training. We have already looked into this, and if we deal with personnel who already have relevant training and will undergo training concurrently, it would only take approximately three weeks for them to become familiar with the equipment and then proceed directly to Air Force training, which would last about four weeks. Thus, it is much less than 12 weeks. However, this is all under the assumption that the personnel meet the necessary qualifications, training can be conducted without the need for translators, and a few other conditions are met. We have already engaged in discussions with Mrs. Friedberger regarding this matter. If we are talking about combat deployment, then in that case, de facto, we will be advised to support at least the initial group. Planning for this undertaking has proven to be challenging; it took approximately a year to train our personnel initially, and we are now aiming to reduce this timeframe to just ten weeks. Moreover, there is the added concern of ensuring they are capable of handling off-road driving in an F1 car. One possible option is to provide scheduled technical support; theoretically, this can be done from Büchel provided secure communication with Ukraine is established. If this were available, then further planning could be carried out. This is the main scenario at least – to provide full manufacturer support, support through the user support service, which will solve software problems. Basically, it’s the same as we have in Germany.
Gerhartz: Hold on a moment. I understand what you’re saying. Politicians might be concerned about the direct closed connection between Büchel and Ukraine, which could imply direct involvement in the Ukrainian conflict. But in that case, we can say that information exchange is going to take place through MBDA, and we’ll send one or two of our specialists to Schröbenhausen. Of course, this is cunning, but from a political standpoint, it probably looks different. If the information exchange goes through the manufacturer, then it has nothing to do with us.
Fenske: The question will arise as to where the information goes. If we’re talking about information on target engagement, ideally including satellite images providing maximum accuracy of up to three meters, then we must first process them in Büchel. I think regardless of this, we can somehow organize an information exchange between Büchel and Schröbenhausen, or we can explore the possibility of transmitting information to Poland, doing it where it’s accessible by car. This matter needs to be examined more closely; options will surely emerge If we are supported, in the worst case scenario we can even travel by car, which will reduce the reaction time. Of course, we won’t be able to react within an hour because we’ll need to give our consent. In the very best case, only six hours after receiving the information will the planes be able to execute an order. For hitting specific targets, an accuracy of more than three meters is sufficient, but if target refinement is necessary, we’ll need to work with satellite images that allow for modeling. And then the reaction time can be up to 12 hours. It all depends on the target. I haven’t studied this issue in detail, but I believe such an option is possible. We just need to figure out how to organize information transmission.
Gerhartz: Do you think we can hope that Ukraine will be able to do everything on its own? After all, it’s known that there are numerous people there in civilian attire who speak with an American accent. So it’s quite possible that soon they’ll be able to use everything themselves, right? After all, they have all the satellite images.
Fenske: Yes, they get them from us. I would also like to touch on air defense issues briefly. We need to seriously consider having equipment in Kiev to receive information from IABG and NDK. We must ensure this is provided to them, which is why I have to fly there on February 21. It is crucial that we plan everything meticulously, unlike what happened with the Storm Shadows where we failed to plan out checkpoints properly. We need to think about how to fly around or fly below the radar coverage sector. If everything is prepared, the training will be more effective. And then we can revisit the question of the number of missiles. If we give them 50, they will be used up very quickly.
Gerhartz: Exactly, it won’t change the course of military actions. That’s why we don’t want to hand them all over. And not all at once. Perhaps 50 in the first batch, then maybe another batch of 50 missiles. It’s perfectly clear, but that’s all big politics. I suppose that’s what it’s really about. I’ve learned from my French and British colleagues that in reality, with these Storm Shadow and Scalp missiles, it’s the same as with the Winchester rifles—they might ask, “Why should we supply the next batch of missiles when we’ve already supplied them? Let Germany do it now.” Perhaps, Mr. Frohstedte wants to say something on this matter?
Frohstedte: Allow me to add a bit of pragmatism. I want to share my thoughts on the Storm Shadow’s characteristics. Regarding air defense, flight time, flight altitude, and so on, I’ve come to the conclusion that there are two interesting targets—the bridge to the east and the ammunition depots, which are higher up. The [Crimean] bridge to the east is difficult to reach, it’s a relatively small target, but the Taurus can do it, and it can also strike the ammunition depots. Considering all this and comparing it with how much the Storm Shadows and HIMARS have been used, I have a question: “Is our target the bridge or the military depots?” Is it achievable with the current shortcomings that the REDs and Patriots have? And I’ve come to the conclusion that the limiting factor is that they usually only have 24 shells…
Gerhartz: That’s clear.
Frohstedte: It makes sense to involve Ukraine in the process. It’ll take a week. I think it’s advisable to consider task planning and centralized planning. Task planning in our unit takes two weeks, but if there’s interest, it can be done faster. If we’re considering the bridge, then I believe Taurus is insufficient, and we need to have an understanding of how it can work, and for that, we need satellite data. I don’t know if we can prepare the Ukrainians for such a task in a short time, in a month, for instance. What would a Taurus attack on the bridge look like? From an operational perspective, I can’t assess how quickly the Ukrainians will learn to plan such actions and how quickly integration will occur. But since we’re talking about the bridge and military bases, I understand they want to seize them as soon as possible.
Fenske: I would like to add something regarding the destruction of the bridge. We’ve been intensely studying this issue, and unfortunately, we’ve come to the conclusion that due to its size, the bridge is akin to a runway. Therefore, it may require more than 10, or even 20 missiles.
Gerhartz: There’s an opinion that the Taurus can achieve this if the French Dassault Rafale fighter aircraft is used.
Fenske: They would only be able to create a hole and damage the bridge. And before making important statements, we ourselves…
Frohstedte: I’m not advocating for the idea of targeting the bridge; I pragmatically want to understand what they want. And what we need to teach them, so it turns out that when planning these operations, we will need to indicate the main points on the images. They will have targets, but it’s important to consider that when working on smaller targets, planning needs to be more meticulous, rather than just analyzing pictures on the computer. When targets are confirmed, it’s simpler, and less time will be spent on planning.
Gerhartz: We all know they want to destroy the bridge, which ultimately signifies how it’s guarded—not only because of its military-strategic importance but also its political significance. Even though they have a ground corridor now. There are certain concerns if we have direct communication with the Ukrainian armed forces. So the question arises: can we use such a ruse and assign our people to MBDA? Thus, direct communication with Ukraine will only be through MBDA, which is much better than if such communication exists with our Air Force.
Graefe: Gerhartz, it doesn’t matter. We have to make sure that from the very beginning there is no language that makes us a party to the conflict. I’m exaggerating a bit, of course, but if we tell the minister now that we are going to plan meetings and travel by car from Poland so that no one notices, that’s already participation, and we won’t do that. If we’re talking about the manufacturer, the first thing to ask is whether MBDA can do it. It doesn’t matter if our people will then deal with it in Büchel or in Schröbenhausen—it still means involvement. And I don’t think we should do that. From the very beginning, we defined this as a key element of the “red line,” so we’ll participate in the training. Let’s say we’ll prepare a “roadmap.” The training process needs to be divided into parts. The long track will take four months, where we’ll thoroughly train them, including practicing scenarios with the bridge. The short track will be two weeks so that they can use the missiles as soon as possible. If they are already trained, then we’ll ask the British if they are ready to take over at this stage. I believe these actions will be the right ones—just imagine if the press finds out that our people are in Schröbenhausen or that we’re driving somewhere in Poland! I find such an option to be unacceptable.
Gerhartz: If such a political decision is made, we must say that the Ukrainians should come to us. First and foremost, we need to know whether such a political decision constitutes direct involvement in task planning. In that case, the training will take a bit longer, and they will be able to tackle more complex tasks, possibly with some experience and high-tech equipment already in use. If there’s a possibility to avoid direct involvement, we can’t participate in task planning, do it in Büchel, and then forward it to them—that’s a “red line” for Germany. We can train them for two months; they won’t learn everything, but they’ll learn something. We just need to ensure they can process all the information and work with all the parameters.
Graefe: Zeppel said we can create both an extended and a brief “roadmap.” The goal is to get a quick result. And if the initial task is to hit ammunition depots rather than complex objects like bridges, then we can proceed with an abbreviated program and get results quickly. As for information from IABG, I don’t see this as a critical issue since they are not tied down to a specific location; they must conduct reconnaissance themselves. It’s clear that efficiency depends on this. This is what we discussed regarding missile delivery. It’s not decided yet, but that’s the plan for now.
Gerhartz: And this will be the main point. There are ammunition depots where short-term preparation won’t be possible due to very active air defense. We’ll need to seriously look into it. I believe that our people will find a solution. We just need to be allowed to try first so that we can provide better political advice. We need to prepare better so as not to fail because, for example, the KSA may not have an accurate idea of where the air defense systems actually are. The Ukrainians have this information, and we have data from the radars. But if we’re talking about precise planning, we need to know where the radars are installed and where the stationary installations are, and how to bypass them. This will allow us to develop a more accurate plan. We have a superb means, and if we have precise coordinates, we can apply it accurately. But there’s no basis to say we can’t do this. There’s a certain threshold where the “red line” politically passes, there’s a “long” and “short” path, and there are differences in terms of utilizing the full potential, which the Ukrainians will be able to utilize better over time as they practice and continually work on it. Personally, I don’t think I need to be present at the meeting. It’s important to me that you present a sober assessment and don’t create disruptions that just aren’t convincing enough while other countries are supplying Storm Shadow and Scalp.
Graefe: The longer they take to make a decision, the longer it will take us to implement it. We need to break everything down into stages. Start with the simple first, and then move on to the complex. Or we can ask the British if they can support us at the initial stage, and have them take on the planning issues? We should facilitate whatever falls within our area of responsibility. Developing mounts for missiles is not our task; Ukraine should resolve this with the manufacturers on their own.
Gerhartz: Right now, we wouldn’t want to encounter problems with the budget committee. It could make it impossible to start construction work at the airbase in Büchel in 2024. Right now, every day counts when it comes to the program.
World
Bundeswehr
Germany
Ingo Gerhartz
Boris Pistorius
Ukraine
MBDA
Air Force
F-35
High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS)
Crimean Bridge Terror Attacks
Crimean Bridge
German Military Leak
20
24
18
4
7
96
Fresh and edgy: visit our channel on TikTokFollow
Popular comments
Interesting how this Grafe insists at least 3 times that the British will take over the planning and execution of these attacks… Germany or even Ukraine, are apparently only pawns in this story!
DG
Dave Golderman
2 March, 01:31 GMT
9
Welcome to World War III, ladies and gentlemen.
DA
Denise Atkinson
1 March, 22:13 GMT
4
All comments (4)
– Sputnik International, 1920
Africa
Get the latest Africa news from Sputnik: breaking news, photos, videos, analysis, and features.
Cash, Troop and Ammo-Strapped Ukraine Finds Time for ‘Anti-Russia’ Proxy War in Africa
10 minutes ago (Updated: 5 minutes ago)
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
© AP Photo
Subscribe

NATO’s military and economic aid to Ukraine plummeted over the first two months of 2024 after the Pentagon doled out its final disbursement in December and Congress held up $61 billion in additional assistance. Washington has urged the Europeans to step up their own support, but commitments far amount to less than $10 billion.
While criticizing the West for its failure to meet Kiev’s insatiable appetite for weapons and dubbing the proxy war with Russia an existential fight for survival, Volodymyr Zelensky’s Ukraine has allegedly found the time and resources to ship elite troops off to a conflict zone more than 3,000 km away.
Ukrainian and Sudanese officials speaking to the Wall Street Journal said that Kiev sent special forces troops to Sudan in 2023 to take part in the fierce conflict between the Sudanese military and Rapid Support Forces paramilitaries, purportedly backed by a Russian PMC.
According to the report, de facto Sudanese leader Abdel Fattah al-Burhan turned to Zelensky for help after finding himself surrounded by rebel forces in Khartoum, with Zelensky agreeing because Sudan had allegedly supplied weapons to Kiev in 2022, with the arms paid for by Ukraine’s Western patrons.
A Ukrainian commando said to have deployed in Sudan said Kiev’s operations were part of a global mission against Russia. “If they have gold mines in Sudan, we need to make them not profitable,” the trooper said.

In this photo taken Monday, April 16, 2018, a U.S. and Niger flag are raised side by side at the base camp for air forces and other personnel supporting the construction of Niger Air Base 201 in Agadez, Niger. – Sputnik International, 1920, 28.01.2024
Analysis
Canceled US Joint Exercises in Africa Shows Washington’s Influence Abroad Slipping
28 January, 19:16 GMT
The strategy aimed at “undermining Russia’s military and economic operations abroad” was reported to be ongoing, with WSJ indicating that it “comes with significant political risk at a moment when Western support for Ukraine is wavering.”
In December 2023, USAID administrator Samatha Power emphasized that “cutting off external support” for both sides in the Sudanese crisis was “essential to ending the violence,” and warned that “any individual or country that continues to provide material support to either side bears responsibility for fueling atrocities against the Sudanese people.”
Apparently, this sentiment includes an exemption for Kiev, with Ukrainian military Main Intelligence Directorate chief Kyrylo Budanov* hinting strongly about Kiev’s involvement in the intra-Sudanese conflict. “War is a risky business. We are in a full-fledged war with Russia…They have units in different parts of the world, and we sometimes try to strike them there,” Budanov said.

WSJ isn’t the first outlet to mention the use of Ukrainian special forces in Sudan, with the Kiev Post publishing footage late last year of Ukrainian units’ suspected operations in the country.
– Sputnik International, 1920, 04.02.2024
Africa
Central African Army Backed by Russian Forces Repels Sudanese Militant Attack
4 February, 20:44 GMT
In late February, an analysis in The New Arab suggested that Kiev’s operations could be aimed at trying to disperse Russian forces and signaling a preparedness to “conduct similar operations against Russians in Syria, Libya, or other parts of Africa.” But Middle East Institute Syria program non-resident scholar Anton Mardasov told the outlet that “frankly speaking,” Ukraine’s campaign is “more like fighting Russia where it doesn’t exist.”
“Now the media is actively promoting the trend that Ukrainian PMCs will fight Russian structures in Africa, for example, in Burkina Faso. In principle, this is nothing new – Russian and Ukrainian structures have competed before for the maintenance of Soviet military equipment in the Middle East and Africa,” Mardasov said.
Russia has rejected allegations of interference in Sudan’s internal affairs after the start of the deadly conflict in the country starting last April, with recent comments by Sudanese Foreign Affairs Minister Ali al-Sadiq Ali to Sputnik challenging the WSJ’s narrative.
In an interview on Tuesday, Ali said Khartoum is looking forward to high-level negotiations with Russia, and reiterated that African nation would not object to the creation of a Russian naval base in its Red Sea coast, pending ratification of an agreement by parliament following elections.
– Sputnik International, 1920, 05.03.2024
World
Sudan Has No Objection to Creation of Russian Navy Base
Yesterday
“Russia has historically been and remains a friend of Sudan. Our relations have remained strong all the time. The Russian Federation is one of the countries providing the greatest support to Sudan in the UN and regional organizations. We will be glad if Russia plays a role in the country’s reconstruction,” the foreign minister emphasized.
In a separate commentary for Sputnik on Wednesday regarding the WSJ’s piece, Ali emphasized that Sudan did not send weapons to Ukraine, saying this was “impossible, because we do not have weapons that could be exported abroad.”
The top Sudanese diplomat also dismissed information about a Ukrainian diplomatic or military presence in the African nation.

* Recently added to Russia’s registry of terrorists and extremists.

Africa
Volodymyr Zelensky
Anton Mardasov
Russia
Sudan
Ukraine
Wall Street Journal
Rapid Support Forces (RSF)
USAID
proxy war
1
0
1
0
0
0
Discuss
Fresh and edgy: visit our channel on TikTokFollow
– Sputnik International, 1920
Russia
The latest news and stories from Russia. Stay tuned for updates and breaking news on defense, politics, economy and more.
Putin Speaks at the World Youth Festival’s Closing Ceremony
24 minutes ago
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
© Sputnik / Go to the mediabank
Subscribe
The Russian-hosted World Youth Festival is coming to a close as President Putin takes the podium at the event’s closing ceremony.
Sputnik comes to you live as Russian President Vladimir Putin takes the stage to address delegates at the World Youth Festival, held on the Sirius territory in Russia’s Krasnodar region.
The event brought together 20,000 young Russian and foreign experts in various fields from 180+ countries to discuss the most pressing international issues.
The festival’s organizer is Rosmolodezh. Sputnik is an official media partner of the event.
Follow Sputnik’s feed to find out more!
© Ruptly

Russia
Vladimir Putin
Russia
Sochi
World Youth Festival 2024
21
0
0
0
0
0
Discuss
Podcasts and broadcasts: Get closer to Sputnik on Rumble!Follow
Editor’s choice
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Africa
Cash, Troop and Ammo-Strapped Ukraine Finds Time for ‘Anti-Russia’ Proxy War in Africa
NATO’s military and economic aid to Ukraine plummeted over the…
10 minutes ago
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Russia’s Special Operation in Ukraine
Russian Precision Strike on Odessa Eliminates Ukrainian Sea Drones – MoD
MOSCOW (Sputnik) – The Russian military attacked a hangar in the…
1 hour ago
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
World
Fmr NATO Chief Calls Scholz Slowpoke, Macron Chatterbox as West’s Ukraine Plans Turn Sour
Germany and France have stepped up aid to Kiev amid a deadlock in…
2 hours ago
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Russia’s Special Operation in Ukraine
Russian Military Hits Another Abrams Tank With First Shot
The United States promised to deliver 31 Abrams tanks to Kiev, with deliveries reportedly starting in September last year. US media…
4 hours ago
Victoria Nuland – Sputnik International, 1920, 06.03.2024
World
Nuland’s Input in Eroding Trust Between Russia, US ‘Immense’ – Russian Foreign Ministry
SIRIUS, Russia (Sputnik) – US Assistant Secretary of State…
2 hours ago
Lightning – Sputnik International, 1920, 06.03.2024
World
Shocking: Lightning Strikes Boeing 777 After Takeoff at Vancouver Airport
Planes attract lightning bolts once or twice per year. While it may be…
2 hours ago
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
World
Ukraine’s Defeat to Unmask Dirty Secrets of ‘Conflict-Loving’ Western Elites
A series of leaks related to NATO military and intelligence…
3 hours ago
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Military
What We Know About Russia’s New Groza.04.K Man-Portable Anti-FPV Drone System
Running low on cash for big, expensive arms purchases for…
5 hours ago
Постоянный представитель США при ООН Никки Хейли. Архивное фото – Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Americas
Neocon Nikki Haley Suspends 2024 US Presidential Campaign
WASHINGTON (Sputnik) – Former United States Ambassador to the United Nations Nikki Haley said on Wednesday that she is…
2 hours ago
– Sputnik International, 1920, 05.03.2024
Analysis
German Leak Shows How Ukraine Proxy Conflict Risks ‘Dire’ Consequences
Chancellor Olaf Scholz’s opposition to giving Taurus…
Yesterday
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Russia
Putin Meets With IAEA Director General in Sochi
During his visit to Russia, International Atomic Energy Agency (IAEA) Director-General Rafael Grossi holds a series of…
4 hours ago
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Analysis
‘The Empire Is Collapsing From Within’: China, North Korea Resist West’s ‘Desperate’ Drive for War
14 hours ago
– Sputnik International, 1920, 05.03.2024
Russia’s Special Operation in Ukraine
Italy’s Ukraine Arms Aid Bill Three Times Bigger Than Previously Reported
Rome has sent an array of weapons and ammunition to Kiev…
Yesterday
– Sputnik International, 1920, 06.03.2024
Russia’s Special Operation in Ukraine
Watch Mobile Anti-Tank Paratrooper Unit Neutralize Ukrainian Infantry Group
Russian paratroopers are part of the Russian Aerospace Forces’…
8 hours ago
– Sputnik International, 1920, 05.03.2024
Analysis
Scott Ritter: Leaked Crimea Attack Plans Begs the Question ‘Who’s in Charge in Germany’?
The editor-in-chief of Sputnik’s parent media group dropped…
Yesterday
Sputnik International
International

About UsPress InfoTerms of UseContact UsCookie PolicyPrivacy PolicyPrivacy FeedbackTracking preferences
App StoreGoogle playAndroid APK
© 2024 Sputnik All rights reserved. 18+
Newsfeed
0

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert