Behauptung der Hamas über Massenvergewaltigungen” entbehrt jeder Grundlage.

Behauptung der Hamas über Massenvergewaltigungen” entbehrt jeder Grundlage.  https://wp.me/paI27O-59O

https://afsaneyebahar.com/2023/12/19/20697575/

Behauptung der Hamas über Massenvergewaltigungen” entbehrt jeder Grundlage. Aber sie wird benutzt, um Völkermord zu rechtfertigen. Von Jonathan Cook
AM 19. DEZEMBER 2023 VON AMORTASAWIIN AUSGEWÄHLTE ARTIKEL, VERFALLENDES LAND
“[…] Wie Ärzte sollten auch Journalisten danach streben, keinen Schaden anzurichten. Wir sollten aufzeichnen und erklären, nicht den Weg zum Völkermord ebnen, indem wir mit Falschinformationen hausieren gehen.

Wir sollten versuchen, die Mächtigen zur Rechenschaft zu ziehen, und nicht die Begehung ihrer Verbrechen erleichtern.

Und im besten Fall sollten wir die demokratischen Impulse der Gesellschaft durch die Verbreitung genauer Informationen stärken und nicht mit Aufwiegelung und Diffamierung handeln.

Nichts davon ist der Fall. Dieselben westlichen Medien, die Zeugenaussagen unterdrückt haben, aus denen hervorgeht, dass Israel am 7. Oktober Verbrechen gegen seine eigenen Bürger begangen hat, blähen die Zahl und das Ausmaß der Gräueltaten der Hamas auf, ohne dies durch Beweise zu belegen.

Die einzige vernünftige Schlussfolgerung, die man ziehen kann, ist, dass die Medien bereitwillig und aktiv an der ethnischen Säuberung und dem Völkermord in Gaza beteiligt sind. Diese Verbrechen sind nicht nur von Israel gewollt, sondern auch von westlichen Eliten, die Israel als eine Projektion ihrer Macht in den ölreichen Nahen Osten betrachten.”

Behauptung der Hamas über ‘Massenvergewaltigungen’ entbehrt jeglicher Beweise. Aber sie wird benutzt, um Völkermord zu rechtfertigen
Behauptungen über systematische Vergewaltigungen am 7. Oktober appellieren an das rassistische Bild des wilden, räuberischen Arabers. Deshalb zeigen sich westliche Politiker und Medien so unbeeindruckt von dem Mangel an Beweisen.

Von Jonathan Cook,  18. Dezember 2023

Dieser Artikel ist als Folgeartikel zu meinem letzten Artikel gedacht,

Read more: https://www.jonathan-cook.net/blog/2023-12-18/hamas-rape-evidence-genocide/

___________________________________

Behauptung der Hamas über “Massenvergewaltigungen” entbehrt jeder Grundlage. Aber sie wird benutzt, um Völkermord zu rechtfertigen
18. Dezember 2023
Behauptungen über systematische Vergewaltigungen am 7. Oktober berufen sich auf das rassistische Bild des wilden, räuberischen Arabers. Deshalb zeigen sich westliche Politiker und Medien auch so unbeeindruckt von den fehlenden Beweisen.

Dieser Artikel ist als Fortsetzung meines letzten Artikels gedacht, in dem es um die Weigerung der westlichen Medien ging, die Ereignisse vom 7. Oktober zu untersuchen.

Wie ich dort dargelegt habe, unterdrücken Journalisten Beweise aus glaubwürdigen Quellen, einschließlich des israelischen Militärs, die darauf hindeuten, dass Israel für viele der Todesfälle seiner Bürger an diesem Tag verantwortlich war, einschließlich derer, deren verkohlte Überreste regelmäßig als Beweis für die Barbarei der Hamas – und damit aller Palästinenser – angeführt werden.

In meinem vorangegangenen Artikel habe ich darauf hingewiesen, dass diese Anschuldigungen gegen die Hamas dazu benutzt werden, eine völkermörderische Bombenkampagne zu rechtfertigen, von der bekannt ist, dass sie bisher mehr als 19.000 Palästinenser getötet hat, die meisten von ihnen Frauen und Kinder, sowie eine ethnische Säuberungskampagne, die etwa 2 Millionen Palästinenser aus ihren Häusern vertrieben und sie in einem winzigen Gebiet, das an die kurze Grenze zu Ägypten gepresst ist, Krankheiten und Hunger ausgesetzt hat.

Das Ziel liegt auf der Hand: die Palästinenser aus dem Gazastreifen in den Sinai zu drängen.

Aber hier möchte ich einen anderen, spezifischeren Teil dessen ansprechen, was auf eine israelische und mediale Psy-Op gegen die westliche Öffentlichkeit hinausläuft: die Behauptung, dass Hamas-Führer ihren Kämpfern befahlen, Massenvergewaltigungen gegen Israelis durchzuführen, und dass diese Kämpfer tatsächlich systematisch sexuelle Übergriffe als Kriegswaffe einsetzten.

Sollte dies zutreffen, so würde dies nach internationalem Recht als Verbrechen gegen die Menschlichkeit gelten.

Ausbruch aus dem Gazastreifen
Der Wahrheitsgehalt dieser Behauptung wird von westlichen Medien und Politikern inzwischen als selbstverständlich angesehen, obwohl es dafür offenbar keine stichhaltigen Beweise gibt.

Es sei daran erinnert, dass das Argument derjenigen, die die völkermörderische Bombenkampagne in Gaza rechtfertigen, nicht darin besteht, dass es vereinzelte Fälle von Vergewaltigung oder sexuellen Übergriffen gab.

Angesichts der Tatsache, dass Palästinenserinnen an diesem Tag aus dem Gazastreifen strömten, nachdem Hamas-Kämpfer den Gefängniszaun durchbrochen hatten, würde nur ein Narr mit Sicherheit behaupten, dass es keine Vergewaltigungen oder sexuellen Übergriffe gab.

Aber es sollte nicht denjenigen obliegen, die die israelische Darstellung in Frage stellen – diejenige, die behauptet, dass es am 7. Oktober zu geplanten, systematischen Massenvergewaltigungen kam – zu beweisen, dass es keine sexuelle Gewalt gab.

Vielmehr liegt es in der Verantwortung derjenigen, die die Anschuldigungen erheben – Israel, westliche Politiker, westliche Medien -, ihre Behauptungen mit soliden Beweisen zu untermauern. Andernfalls rechtfertigen sie lediglich die weitaus schwerwiegenderen und größeren Verbrechen, die derzeit in Gaza gegen Palästinenser begangen werden.

Die Vorlage einiger Fotos, auf denen sexuelle Gewalt zu sehen sein mag oder auch nicht, ist kein Beweis dafür, dass die Hamas Massenvergewaltigungen angeordnet und ihre Kämpfer sie durchgeführt haben.

Die Aussage eines Zeugen, der eine Gruppenvergewaltigung gesehen hat, ist kein Beweis dafür, dass die Hamas Massenvergewaltigungen befohlen und ihre Kämpfer sie durchgeführt haben.

Und auch die Behauptungen der hochideologischen und unzuverlässigen Anführer von Zakas First-Responder-Einheit gelten nicht als Beweis – es sei denn, sie können durch andere Arten von Beweisen untermauert werden.

Die Messlatte für Beweise ist im internationalen Recht aus einem bestimmten Grund hoch: weil der Vorwurf so schwerwiegend ist.

Aber in diesem Fall muss die Messlatte noch aus einem weiteren Grund hoch sein: weil Israels Reaktion – das massenhafte Abschlachten von Zivilisten in Gaza auf der Grundlage der angeblichen Grausamkeit der Verbrechen der Hamas – noch um Größenordnungen schwerwiegender ist.

Fehlen von Beweisen
Zwei lange Artikel in der angesehenen Zeitung Haaretz – Israels Version der New York Times -, die angeblich Beweise für Massenvergewaltigungen liefern, sind es wert, auseinandergenommen zu werden, weil sie das Rückgrat der Behauptungen bilden, die von westlichen Politikern und den westlichen Medien wiederverwertet werden.

Die erste ist eine Art Übersicht über die Beweise. Der andere ist ein Profil von Cochav Elkayam-Levy, der die “Civil Commission on October 7 Crimes by Hamas against Women and Children” (Zivile Kommission zu den Verbrechen der Hamas gegen Frauen und Kinder am 7. Oktober) gegründet hat, die an vorderster Front die Vorwürfe der Massenvergewaltigung durch die Hamas erhoben hat.

Der Profil-Artikel kommt zu dem Schluss: “Die Gesamtheit der Beweise ergibt ein erschreckendes Bild, das keinen Raum für Zweifel lässt: Unter dem Deckmantel des Massakers hat die Hamas eine Kampagne der Vergewaltigung und des sexuellen Missbrauchs durchgeführt.”

Nach dieser kühnen Behauptung nehmen sich der Artikel und sein Begleitartikel jedoch viel Zeit, um die vielfältigen Gründe darzulegen, warum es kaum Beweise dafür gibt, dass die Hamas systematische Massenvergewaltigungen durchgeführt hat.

Zweifellos waren das israelische Militär und die Polizei zu sehr mit dem Kampf gegen die Hamas beschäftigt, um Beweise zu sammeln und aufzuzeichnen. Zweifellos waren einige Leichen zu verbrannt – höchstwahrscheinlich durch israelischen Granaten- und Raketenbeschuss, wie in meinem vorherigen Artikel hervorgehoben wurde -, als dass eine forensische Untersuchung möglich gewesen wäre. Zweifellos wurden an diesem Tag viele potenzielle Zeugen getötet.

Aber das Fehlen von Beweisen kann nicht als Beweis gewertet werden, wie es von Haaretz und den westlichen Medien getan wird. Nur wer diese beiden Artikel durch eine rein ideologische Brille liest – eine Brille, die versucht, mit der rassistischen Trope des primitiven, wilden, räuberischen arabischen Mannes zu spielen, um das Massengemetzel an Palästinensern in Gaza zu rationalisieren – kann das Fehlen aussagekräftiger Beweise übersehen.

Bezüglich der Behauptung, die Hamas-Führung habe ihren Kämpfern den Befehl zur Vergewaltigung gegeben, zitiert der Hauptüberblicksartikel David Katz, einen israelischen Polizeikommandanten, der den Angriff vom 7. Oktober untersuchte. Laut Haaretz sagt er: “Es ist verfrüht, festzustellen, ob Hamas-Terroristen spezifische Anweisungen zur Vergewaltigung erhalten haben”.

Mit anderen Worten: Es gibt keine Beweise für einen solchen Befehl.

Die tatsächlichen Beweise für die Durchführung von Massenvergewaltigungen, die in den beiden Artikeln angeführt werden, lauten im Wesentlichen wie folgt:

“Nach Angaben einer Polizeiquelle gibt es bisher einen Zeugenbericht über eine Vergewaltigung. Der Bericht der Zeugin wurde kürzlich in den Medien veröffentlicht. Sie sagte aus, sie habe gesehen, wie eine Frau gruppenvergewaltigt, verstümmelt und ermordet wurde…

“Hochrangige Sicherheitsbeamte sagen, dass einige der Terroristen der Hamas-Eliteeinheit Nukhba Force und andere Gazaner, die vom Sicherheitsdienst Shin Bet und der Polizei festgehalten werden, ihre Kameraden der sexuellen Gewalt beschuldigt haben…

“Der Polizei liegen auch Dutzende von Berichten von Zaka-Freiwilligen und Soldaten über Frauenleichen vor, die ohne Unterwäsche in Häusern gefunden wurden. Diese Berichte beschreiben auch physische Anzeichen von sexuellem Missbrauch an den Leichen an den Tatorten.

Erfundene Behauptungen
Dass dies die Summe der Beweise für die Behauptung ist, die Hamas habe systematische Massenvergewaltigungen durchgeführt, sollte jeden schockieren, der nicht zu den fanatischsten Israel-Verteidigern gehört.

Die Vorstellung, dass die Aussagen von Hamas-Kämpfern – oder von jedem anderen in israelischer Haft befindlichen Menschen – als glaubwürdige Beweise gelten können, ist offensichtlich absurd. Wie gut dokumentiert wurde, ist Folter bei Verhören von Palästinensern gängige Praxis und wird sogar bei Kindern angewendet.

Niemand kann ernsthaft behaupten, dass Hamas-Kämpfer, die von Israel nach den Gräueltaten vom 7. Oktober verhört wurden, nicht den extremsten “Druck”-Techniken ausgesetzt waren. Ist es wahrscheinlich, dass keiner von ihnen bereit war, fälschlicherweise zu “gestehen”, Zeuge von Vergewaltigungen gewesen zu sein, um diesen Druck zu mildern?

Solche “Zeugenaussagen” wären vor jedem Gericht außerhalb Israels wertlos.

Was die Anschuldigungen der männlichen Zaka-Freiwilligen betrifft, einer religiösen Hardliner-Organisation, die vor allem für das Einsammeln jüdischer Überreste zur Beerdigung bekannt ist, so sind sie mit größter Skepsis zu betrachten.

Es handelt sich um dieselben männlichen Freiwilligen, die bereits dabei ertappt wurden, wie sie die reißerischsten, erfundenen Behauptungen gegen die Hamas erfunden oder weitergegeben haben, z. B. dass sie 40 Babys enthauptet, ein Baby in einen Ofen gesteckt, andere Babys an eine Wäscheleine gehängt und einen Fötus aus dem Mutterleib gerissen haben.

Nach israelischen Angaben wurden an diesem Tag zwei Säuglinge getötet.

Die Zaka-Freiwilligen scheinen ein ideologisches Ziel zu verfolgen: so viel Hass wie möglich gegen Palästinenser zu schüren, um die Art von völkermörderischer Reaktion zu rechtfertigen, die wir in den letzten zwei Monaten erlebt haben.

Verängstigte Zeugen
Übrig bleiben eine anonyme Zeugenaussage, die glaubwürdig sein kann oder auch nicht, und eine Handvoll Fotos, deren Inhalt reif für Interpretationen und Streitigkeiten ist.

Angenommen, all diese Beweise können definitiv für bare Münze genommen werden, so wäre damit immer noch nicht bewiesen, dass die Hamas Vergewaltigungen anordnete oder dass Hamas-Kämpfer systematische Vergewaltigungen durchführten, oder sogar schlüssig, dass Hamas-Kämpfer überhaupt Vergewaltigungen durchführten.

Es würde höchstens zeigen, dass es vereinzelte, opportunistische Vergewaltigungen gab, und dass sie von einigen wenigen Menschen ausgeführt wurden, die an diesem Tag aus dem Gazastreifen ausbrachen, nicht unbedingt von Hamas-Kämpfern.

Der Grund, warum Israels Apologeten des Völkermords ihre Behauptung aufblasen müssen, ist, dass opportunistische Vergewaltigungen in jeder gewalttätigen, militarisierten Situation leider völlig unauffällig wären – und in der Tat unauffällig im Verhalten gegenüber Frauen in westlichen Gesellschaften im Allgemeinen.

Das würde bedeuten, dass jegliche sexuelle Gewalt gegen israelische Frauen, die am 7. Oktober stattfand, ebenso repräsentativ für eine allgemeine palästinensische Grausamkeit ist wie sexuelle Gewalt durch israelische Soldaten gegen palästinensische Frauen – Beispiele finden sich hier und hier – für eine allgemeine israelische Grausamkeit. Was überhaupt nicht der Fall ist.

Dieselben Israelis und Westler, die sich besorgt darüber äußern, dass israelische Frauen Angst haben, ihre Erlebnisse vom 7. Oktober zu erzählen, wie Elkayam-Levy betont, haben in der Vergangenheit genau null Besorgnis darüber gezeigt, dass palästinensische Frauen, die unter einer kriegerischen militärischen Besatzung leben, jahrzehntelang Angst hatten, über ihre Erlebnisse in den Händen von unverantwortlichen israelischen Soldaten zu berichten.

Im Gegensatz zu den fehlenden Beweisen dafür, dass die Hamas Vergewaltigungen als Kriegswaffe anordnete, haben wir jedoch Beweise – aus den israelischen Medien -, dass ein israelischer Militärführer israelische Soldaten ermutigte, palästinensische Frauen zu vergewaltigen, um “die Moral zu stärken”.

Wie kommt es also dazu, dass es im Westen als “selbstverständlich” angesehen wird, dass die Hamas systematische Massenvergewaltigungen angeordnet hat und dass dies Teil der Grundlage für Israels Recht ist, einen als “Selbstverteidigung” getarnten Völkermord an den Palästinensern zu begehen?

Die Beweislast
Bezeichnenderweise wird die gegen die Hamas erhobene Behauptung der systematischen Vergewaltigung von einigen israelischen und westlichen Feministinnen enthusiastisch als neuester MeToo-Moment begrüßt – allerdings in weitaus größerem Ausmaß als je zuvor.

Das scheint bei Elkayam-Levy der Fall zu sein, der Gründerin der zivilen Kommission des 7. Oktober und ehemaligen Sprecherin des israelischen Militärs. Sie betrachtet das Thema der Vergewaltigungen durch die Hamas ausschließlich durch eine ideologische Brille – und zwar eine, die darauf abzielt, Kritiker ihres Projekts, darunter auch Frauen, zum Schweigen zu bringen.

Während sie für sich und ihre Kommission die Opferrolle beansprucht, feiert sie die Tatsache, dass ihre Kampagnen dazu beigetragen haben, die Universität von Alberta unter Druck zu setzen, Samantha Pearson, die Leiterin des universitären Zentrums für sexuelle Übergriffe, zu entlassen, weil sie Beweise für die Vergewaltigungsvorwürfe gegen die Hamas verlangt hatte.

Sie nennt Reem Alsalem, Sonderberichterstatterin des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen für den Schutz von Frauen vor Gewalt, als nächstes Ziel für ihre Entlassung. Sie erklärt: “Unsere Absicht ist es, die Welt auf eine Figur aufmerksam zu machen, die einfach – ich habe kein anderes Wort dafür – globale öffentliche Gelder missbraucht.”

Elkayam-Levy befürchtet, dass der 7. Oktober “aus der Zeitachse verschwindet”, auch wenn sie von dem großen Interesse westlicher Journalisten berichtet, die Behauptungen der Kommission zu untermauern.

Und natürlich bezeichnet sie diejenigen als “Antisemiten”, die zur Vorsicht raten und glauben, dass Beweise wichtig sind, insbesondere wenn in Tel Aviv und den westlichen Hauptstädten ein Völkermord auf der Grundlage der Massenvergewaltigungsvorwürfe rationalisiert wird.

Angesichts der von den UN-Gremien geforderten Beweise zeigt sie sich empört: “Bin ich diejenige, die Beweise für die Taten der Terroristen liefern muss? Was für ein Hohn ist es, dass man mir die Beweislast auferlegt?”

Die Antwort ist natürlich, dass Elkayam-Levy sich diese Last selbst auferlegt hat, indem sie die Kommission gegründet hat, die im Mittelpunkt der Kampagne steht, die Hamas der systematischen Massenvergewaltigung zu beschuldigen.

Glaubt den Frauen
Die gefährlichen Folgen sind nur allzu deutlich. Der Ruf “Glaubt den Frauen” – oder in diesem Fall vor allem “Glaubt den Hamas-Folteropfern und den erwiesenen männlichen Fabulierern aus Zaka” – wird zur Waffe und bedeutet “Tötet die Palästinenser”.

Diese Behauptungen einfach als selbstverständlich hinzunehmen, obwohl es keine Beweise gibt, bedeutet, sich an dem Missbrauch von Vergewaltigungsvorwürfen zu beteiligen, um zu rechtfertigen, dass Palästinenser in Gaza – darunter viele, viele Tausende Frauen und Kinder – Gräueltaten in noch größerem Ausmaß ausgesetzt werden.

Ja, theoretisch wäre es möglich, denjenigen, die behaupten, die Hamas habe systematische Massenvergewaltigungen begangen, im Zweifel Recht zu geben und gleichzeitig die Massentötung von Palästinensern in Gaza als Reaktion darauf abzulehnen. Aber das ist nicht die Welt, in der unsere Politiker und Medien leben, oder die sie uns erlauben zu leben.

Deshalb muss die Messlatte für die Beweisführung hoch liegen. Doch im Falle Israels ist die Beweislage in der Tat dünn.

Diese hohe Messlatte ist nicht nur für Juristen und Gerichte relevant. Sie muss auch für diejenigen gelten, die gerade jetzt über die Ereignisse in Israel und Palästina berichten. Doch wieder einmal haben die westlichen Medien bei ihren grundlegendsten Pflichten versagt.

Wie Ärzte sollten auch Journalisten danach streben, keinen Schaden anzurichten. Wir sollten aufzeichnen und erklären, nicht den Weg zum Völkermord ebnen, indem wir mit Falschinformationen hausieren gehen.

Wir sollten versuchen, die Mächtigen zur Rechenschaft zu ziehen, und nicht die Begehung ihrer Verbrechen erleichtern.

Und im besten Fall sollten wir die demokratischen Impulse der Gesellschaft durch die Verbreitung genauer Informationen stärken und nicht mit Aufwiegelung und Diffamierung handeln.

Nichts davon ist der Fall. Dieselben westlichen Medien, die Zeugenaussagen unterdrückt haben, aus denen hervorgeht, dass Israel am 7. Oktober Verbrechen gegen seine eigenen Bürger begangen hat, blähen die Zahl und das Ausmaß der Gräueltaten der Hamas auf, ohne dies durch Beweise zu belegen.

Die einzige vernünftige Schlussfolgerung, die man ziehen kann, ist, dass die Medien bereitwillig und aktiv an der ethnischen Säuberung und dem Völkermord in Gaza beteiligt sind. Diese Verbrechen sind nicht nur von Israel gewollt, sondern auch von den westlichen Eliten, die Israel als eine Projektion ihrer Macht in den ölreichen Nahen Osten betrachten.

Wenn Ihnen meine Artikel gefallen, denken Sie bitte daran, eine Spende zu tätigen (links für Paypal, rechts für GoCardless):

_______________________________________________

 

Gift HaaretzHaaretz gift

Reading List

 

Analysis |

Don’t Ignore the Polls: Israel Is Increasingly Seen as a Liability in the U.S.

It may be premature to define the current period as a definitive inflection point in U.S.-Israeli relations, but the ominous signs are clearly visible if you choose to see them

Send in e-mailSend in e-mail

U.S. students expressing solidarity with Palestinians in Gaza after the war broke out on October 7 following the Hamas massacre in southern Israel.Credit: Mike Segar/Reuters

Denial is not just a river in Egypt. Cherry-picking recent polls or treating negative findings as merely anecdotal will lead to wrong conclusions – such as that, after you remove young Americans from the equation, U.S. attitudes toward Israel are overall still positive.

This is the epitome of denial. It’s true that, compared to Hamas and the Palestinians in general, Israel gets more support in the United States. It’s also true that it is dwindling among Democrats and independents. Israeli policies are extremely unpopular and Israel is increasingly not seen as a major U.S. ally but a liability.

Furthermore, among those who support Israel overall, the most important issue for many years was “shared values” and defense cooperation. Yet the concept of “shared values” has been actively undermined by the policies of Benjamin Netanyahu’s governments, and that is beginning to show in the polls.

One poll is just one poll. It could be an outlier; it could be a case of taking the temperature when things are at boiling point. Two polls should attract attention. Three polls demand closer study, since they are indicative of a general trend possibly being formed. But when a plethora of polls consistently show diminishing support for Israel and solid disapproval of U.S. President Joe Biden’s handling of the Gaza war, it is time not only to analyze them individually but to try and infer accurate insights.

Israel At War: Get a daily summary direct to your inbox

Email *

Please enter a valid email address

The landscape is complicated because a majority of polls in the last few months do show that general support for Israel – not for Mr. Netanyahu’s government or particular policies – is still the majority view. See, for example, Dahlia Scheindlin’s excellent recent analysis in Haaretz.

Democratic Rep. Cori Bush speaking during a press conference in Washington last week calling for a cease-fire in Gaza.Credit: Saul Loeb/AFP

But that could be misleading in terms of long-term implications due to one important cohort: younger Democratic voters who are critical or hostile to Israel (“Young” in this context means 18-24 or 18-34 year olds, depending on the survey methodology.) Their position portends major fractures in the U.S.-Israel relationship irrespective of but accelerated by the current war in Gaza.

These recent polls, conducted by various credible and reputable polling agencies, are certainly not outliers. Taken together, they seem to reflect an existing critical mass. They are not necessarily situational or circumstantial, but rather are becoming a hardened attitude that could potentially become a permanent feature. Not yet outright hostility – although some polls definitely point to that – but major criticism that stems from deeper factors than the footage of devastation and despair emerging from the Gaza Strip.

Based on America’s most likely political, cultural and demographic trajectory, there is no reason to believe these sentiments are about to change.

For example, there is last week’s Harvard CAPS/Harris poll in which a majority (51 percent) of young Americans between the ages of 18 and 24 said they believe Israel should “be ended and given to Hamas and the Palestinians.”

Okay, maybe that’s an outlier. But there’s also the New York Times/Siena College poll published this week, which shows that 57 percent of Americans disapprove of the way President Biden is conducting the war, with young voters the most opposed.

Polls before the Gaza war, such as one conducted by the University of Maryland Critical Issues Poll with Ipsos, show similar numbers.

The abundance of polls on Israel since the war began allow, nay encourage, cherry-picking. You can surmise from them that, fundamentally, U.S. attitudes toward Israel have not shifted dramatically, and what you see are natural reservations pertaining to the war.

That would be myopic, though. There is a backlash in American public opinion evident in both surveys and on mainstream media outlets. Take for instance “Morning Joe” hosts Joe Scarborough and Mika Brzezinski’s recent bashing of Netanyahu for his culpability and incompetence.

There is also a nuanced change of sentiment in Congress, where Democrats in both the Senate and House of Representatives are being more vocal in their criticism.

Breaking news and the best of Haaretz straight to your inbox

Email *

Please enter a valid email address

Not an Ally

However central he is, Netanyahu is just one factor contributing to the criticism and animosity. There are numerous, deeper determinants at play to help explain the attitude of younger voters. One is identity politics, i.e., the inability to see Jews and Israel as victims, regarding them instead as “whites” who figure prominently in America’s social-economic-political power structure and “racist” oppressors of the Palestinians.

Pro-Palestinian demonstrators gather outside The New York Times building in New York City last week to protest the newspaper’s coverage of the Israel-Hamas war.Credit: Michael M. Santiago/Getty Images via AFP

There are also half-baked, neo-Marxist theories about decolonization being taught in U.S. universities. Of course, there is antisemitism too, and then there is pure ignorance and basic unfamiliarity with the history of the Israeli-Palestinian conflict. That is where the Hanlon’s razor adage comes in: “Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.”

Yet these explanations, however valid in-and-of themselves, are the convenient way out. Not every young person in America is ignorant, stupid, malicious or antisemitic. Israel is by and large seen as an occupier, a patently illiberal democracy with a prime minister exhibiting clear authoritarian tendencies – one who launched a constitutional coup and is not perceived as an ally of the United States or considerate of U.S. interests.

It may be premature to define the current period as a definitive inflection point in U.S.-Israeli relations, but the ominous signs are visible. America’s changing demographics and cultural attributes are trending in opposite directions to Israel’s. The Democratic majority in America is gradually but steadily growing, even if the distorted electoral system still permits the election of a president who loses the popular vote, as happened in 2000 and 2016, and could happen in 2024.

The polls on Israel, the Gaza war and U.S.-Israeli relations all point to distinct opposition among young, mostly Democrat, voters and increasing doubts about Israel’s policies and value to the United States among other groups.

Short-term analyses, along the lines of “Well, all will return to normal once the war ends,” dangerously miss the point that America and its presidents in 2028 or 2032 may look at Israel very differently. They have already begun to.

Click the alert icon to follow topics:

You Might Also Like

Hamas’ campaign of rape against Israeli women is revealed, testimony after…

Did Hamas operate under Al-Shifa? A tour of the tunnels leaves no room for…

Sponsored

Safe Tech Tips Windows Users Didn’t Know This Simple Trick To Block All Ads (Do It Now)

Sponsored

Insblueprint [Photos] Her Dress Was The Most Inappropriate On The Red Carpet

The women soldiers who warned of a pending Hamas attack – and were ignored

The Israeli army has dropped the restraint in Gaza, and data shows…

Sponsored

DietDrops Cardiologists: Too Much Fat? Do This Before Bed

Sponsored

Smart TV Cheap way to get all the TV channels – is it really working?

Israel’s repulsive embrace of Elon Musk is a cynical betrayal of Jews…

Progressive ‘Freedom Fighters,’ I’m a Palestinian Israeli. I don’t need…

Sponsored

Quizdict Your IQ Is 140 If You Can Name 10 Of These People

Sponsored

einfacherabatte.com Jede Familie in Deutschland Sollte Diesen Reinigungstrick Kennen
Comments
Name

Enter the commenter display name

Comment

By adding a comment, I agree to this site’s Terms of use

Sort comment by
1

Dennis J Solomon

23:34

The Israeli response – all out war until there is an unconditional surrender of Hamas and the return of all of the hostages – has evoked the quiet respect of a majority of voting Americans. It has also flushed out the ignorant, the anti-West left, the US-Hamas network, and the anti-Zionist American Jews. If Israel and the press would stop calling the descendants of the Ottoman invaders “palestinian” — it would be easy to return them to Lebanon, Syria and Turkey — and peace might actually come to the Holy Land.

Five Lightly Wounded From Anti-tank Missiles; IDF Hits Targets Deep in Lebanese Territory

Israelis Need the Army Spokesman’s Lies to Keep Believing We’re Winning

A Day That Changed Israel: Key Haaretz Stories on the ‘Unimaginable reality’ of October 7

The Teacher, the Toddler, the Social Worker: In Gaza, 20,000 Have Been Killed

Letter From Jerusalem: Israelis and Palestinians Wait for Next Tragedy to Strike

Peace Of Mind: Moving To Asssisted Living

Paid by Attorney Rakefet Shfaim

Biden Knows That Netanyahu Is Not a Partner at All for Postwar Gaza

The Land Battle Rocking an Ancient Community in Jerusalem’s Old City

 

 

ICYMI

Many Israelis and Palestinians Have ‘Sobered Up’. I Refuse to Do the Same

Ayman Odeh

Israel’s Repulsive Embrace of Elon Musk Is a Cynical Betrayal of Jews, Dead and Alive

Ben Samuels

Lost Biblical Monument in Jerusalem Is in Plain Sight, New Theory Claims

Ariel David

Masterclass in Manipulation: Exposing Max Blumenthal’s Lies About Israel and October 7

Michal Perach

Diaspora Jews Are Hostages to Israel’s Behavior

Shimon Stein

Israel-Hamas War: What if There’s Another Way to Fight Fundamentalism?

Amit Varshizky

Roger Waters: Stop Denying the Hamas Atrocities of October 7

Gideon Levy

Israeli Women Fight to Break Global Silence on Hamas’ Sexual Violence

Allison Kaplan Sommer

On October 7, Sexism in Israel’s Military Turned Lethal

Maya Lecker

Three-quarters of Palestinians Support Hamas’ Attack on October 7, Says New Poll. Why?

Dahlia Scheindlin

Israel’s Dead: The Names of Those Killed in Hamas Massacres and the Israel-Hamas War

Haaretz

Did Hamas Operate Under Al-Shifa? A Tour of the Tunnels Leaves No Room for Doubt

Yaniv Kubovich

The Women Soldiers Who Warned of a Pending Hamas Attack – and Were Ignored

Yaniv Kubovich

David and Solomon’s Biblical Kingdom May Have Existed After All, New Study Suggests

Ariel David

Are All Israelis ‘Colonialists’ Who Deserve to Die?

Aviad Kleinberg

The Tragedy of Al-Shifa Hospital: Israel’s Biggest Moral Challenge in the Gaza War

Ronny Linder

There’s Only One Viable Postwar Strategy for Gaza, but Netanyahu Has Other Plans

Eival Gilady

‘We Barely See Terrorists. They’re Underground’: In Gaza With Israeli Soldiers

Anshel Pfeffer
haaretz

Twitter Android Apple Email RSS

Haaretz.com, the online English edition of Haaretz Newspaper in Israel, gives you breaking news, analyses and opinions about Israel, the Middle East and the Jewish World.
© Haaretz Daily Newspaper Ltd. All Rights Reserved

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, schon lange in der Umweltwerkstatt, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de und ippnw.org), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig, und ich bin seit etwa 15 Jahren in der Linkspartei// Family doctor, retired, since 1976 in the environmental organization BUND, for a long time in the environmental workshop, since 1983 in the medical peace organization IPPNW (www.ippnw.de and ippnw.org), since 1995 in the peace center, since 2000 in the umbrella organization Friedensbündnis Braunschweig, and I am since about 15 years in the Left Party//
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert