Risiken

Risiken für das Überleben der Menschheit

Man kann die positiven Seiten der Geschichte sehen, die mir mein Sohn Felix schrieb.

Dabei ist es erstrebenswert,  alles wissenschaftlich zu untersuchen, wenn es nicht schwere Gefahren birgt. Dann darf es nur unter hohen Sicherheitsauflagen und Kontrollen erlaubt werden.

Aber es gibt auch dramatische Gefahren:

Folgende neun Gefahren für die Erde und für die Menschheit beschreibt Prof. Schellnhuber auf S. 28 (S. 27-36) in seinem Buch „Selbstverbrennung“ (Leseprobe): Klimawandel, Artensterben, Chemische Verschmutzung, stratosphärischer Ozonabbau, Verschmutzung der Atmosphäre, Ozeanversauerung, zu hohe Stickstoff und Phosphorbelastung, Wasserknappheit, Landerosion.

Dabei könnten durch die menschlichen Verschmutzungen durch tausende von Chemikalien und Abfallstoffe verschiedene Katastrophen ausgelöst werden wie zum Beispiel die Zerstörung der Ozonschicht und die starke Zunahme der Allergien und hormonelle Entgleisungen.

Ich persönlich sehe besonders diese Gefahren:

  1. Physikalische Gefahren, zum Beispiel Meteoriteneinschläge: Es kommt etwa alle 30-60 Millionen Jahre zu einer Kollision mit einem größeren Himmelskörper, wodurch vor etwa 60 Millionen Jahre die Dinosaurier ausgerottet wurden. Ein solches Ereignis ist eigentlich überfällig…,

    daneben Supervulkanismus, Vermüllung

  2. Chemische Gefahren, zum Beispiel Kampfstoffe und Medikamentenmissbrauch, Suchtmittel,

  3. Biologische Gefahren, zum Beispiel Ebola, Pocken, biologische Kampfmittel

  4. Gefährliche Memes , zum Beispiel Spannungen und Kriege wegen Religionen, Sekten, gefährlichen Ideen

Und natürlich sehe ich , wie schon dargestellt (Einstein Manifest)das Hauptrisiko für die Menschheit in der Gefahr eines atomaren Krieges, der auf Grund der Abschreckungsdoktrin das Ende der Menschheit bedeuten könnte. Die AbschreckungsdoktrinMAD-Doktrin  („mutual assured destruction“, gesicherte gegenseitige Zerstörung) beherrscht m.W. trotz des Wissens darum immer noch das Denken von den USA und Russland und könnte uns durch die Auslösung eines über 10 Jahre anhaltenden nuklearen Winters vernichten. (Robok et al) Das würde dann über den aufsteigenden Rauch in die Stratosphäre die resultierende Dunkelheit der Atmosphäre über viele Jahre bewirkt.

Zur Kriegsgefahr, Zur Klimaerwärmung und zu den zerstörerischen Arten des Umgangs des Menschen mit dem Menschen möchte ich Naomi Klein zitieren. Sie sieht eine Hauptursache im neoliberalen Kapitalismus und empfiehlt große Protestkundgebungen dagegen.

Für alle diese Gefahren müssten wir jeweils ergänzend ausreichend große nationale, regionale (wie in Europa), und UN gestützte Institutionen aufbauen, die unsere Reaktionsmöglichkeiten dafür verbessern, statt dass die Menschheit sich mit ungeheuer viel Geld sich auf gemäß dem Manifest von Russell und Einstein potentiell selbstmörderische Kriege vorbereitet. Nur die UN selbst darf nach meiner Ansicht Notfallgruppen vorhalten, die neben dominierenden psychologischen Maßnahmen bei irgendwelchen Verrückten, die doch Kriege planen, notfalls eingreifen kann.

Über admin

Hausarzt, i.R., seit 1976 im der Umweltorganisation BUND, seit 1983 in der ärztlichen Friedensorganisation IPPNW (www.ippnw.de), seit 1995 im Friedenszentrum, seit 2000 in der Dachorganisation Friedensbündnis Braunschweig
Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.